Dokumentarfilm | Deutschland 2013 | 122 Minuten

Regie: Volker Koepp

In der Antike bezeichnete man die Region zwischen Weichsel, Wolga, Ostsee und dem Schwarzem Meer als Sarmatien. Der Regisseur Volker Koepp leiht sich den Namen für eine filmische Reise in ein Gebiet, auf dem heute die Länder Moldawien, Weißrussland, Litauen und die Ukraine liegen und das von Krieg, Vertreibung und nationalen Zerrüttungen geprägt ist. Mit großer Offenheit, Geduld und einem Bewusstsein für die Verbindung von Landschaft, Geschichte und Menschen begegnet Koepp seinen Protagonisten und seiner eigenen filmischen Vergangenheit. Zugleich versucht sich der Dokumentarfilm an einer transnationalen Geschichtsschreibung, die jenseits herkömmlicher Heimatbegriffe von einer gemeinsamen „sarmatischen“ Erfahrung berichtet. - Sehenswert ab 14.

Filmdaten

Originaltitel
Produktionsland
Deutschland
Produktionsjahr
2013
Regie
Volker Koepp
Buch
Volker Koepp
Kamera
Thomas Plenert
Musik
Rainer Böhm
Schnitt
Beatrice Babin
Länge
122 Minuten
Kinostart
20.03.2014
Fsk
ab 0; f
Pädagogisches Urteil
- Sehenswert ab 14.
Genre
Dokumentarfilm

Heimkino

Verleih DVD
Salzgeber (16:9, 1.78:1, DD2.0 dt.)
DVD kaufen

Diskussion
Die bläulich schimmernden Eisschollen knacken, der Wind pfeift und bringt die Blätter leise zum Rascheln, das Wasser der Memel schwappt ans Ufer und hinterlässt sanft klatschende Geräusche. Wenn „In Sarmatien“ der Natur lauscht, und das passiert wie nebenher, glaubt man einer eigenen Sprache zuzuhören. Die Art, wie Volker Koepp (und sein Kameramann Volker Plenert) auf Landschaft schaut, ihr zuhört, geht über eine Naturbetrachtung weit hinaus: sie zeugt von einem tiefen Bewusstsein für die Verbindung von Landschaft, Geschichte und den Menschen, die dort leben. Auch ihnen lauscht Koepp, „anders“, als man es von den meisten Dokumentarfilmen kennt. Da ist eine Offenheit und ein geduldiges Zuhören, dem nicht schon die nächste Frage im Nacken sitzt. Nicht selten erzählen längere Pausen, abschweifende Blicke oder ein Stocken mehr als das flüssig Gesagte. Für „In

Filmdienst Plus

Ich habe noch kein Benutzerkonto
Kommentar verfassen

Kommentieren