Kinderfilm | Dänemark 2013 | 80 Minuten

Regie: Ask Hasselbalch

Ein zwölfjähriger Junge wird von einer mutierten Ameise gebissen und verfügt plötzlich über Superkräfte. Unterstützt von einem Comic-Fan, setzt er seine neuen Fähigkeiten fortan für die Menschen ein und findet in einem erwachsenen Superschurken bald einen ebenbürtigen Gegner. Mit Humor und viel Sympathie für die Figuren erzählt der Film die Entwicklungsgeschichte eines schüchternen Jungen. Die anfängliche Verspieltheit weicht dabei zunehmend einer düsteren Atmosphäre, die ihn zum ernstzunehmenden Superhelden-Abenteuer für ein jüngeres Publikum macht. - Sehenswert ab 12.

Filmdaten

Originaltitel
ANTBOY
Produktionsland
Dänemark
Produktionsjahr
2013
Regie
Ask Hasselbalch
Buch
Anders Ølholm
Kamera
Niels Reedtz Johansen
Schnitt
My Thordal
Darsteller
Oscar Dietz (Pelle Nøhrmann/Antboy) · Nicolas Bro (Dr. Gæmelkrå/Floh) · Samuel Ting Graf (Wilhelm) · Amalie Kruse Jensen (Ida) · Cecilie Alstrup Tarp (Amanda)
Länge
80 Minuten
Kinostart
27.03.2014
Fsk
ab 0; f
Pädagogisches Urteil
- Sehenswert ab 12.
Genre
Kinderfilm

Heimkino

Verleih DVD
Ascot Elite (16:9, 1.85:1, DD5.1 dt.)
Verleih Blu-ray
Ascot Elite (16:9, 1.85:1, dts-HDMA dt.)
DVD kaufen

Diskussion
Klein und unbedeutend wie eine Ameise in einem riesigen Ameisenhaufen: so fühlt sich der zwölfjährige Pelle. Nicht einmal die Lehrer können sich seinen Namen merken. Selbst der Nerd in Pelles Klasse erhält mehr Aufmerksamkeit, weil er immerhin auffällt. Pelle hingegen ist derart normal und unscheinbar, dass auch die Kamera ihn zunächst nur angeschnitten am Bildrand zeigt. Damit teilt Pelle das Schicksal von Peter Parker, jenem schüchternen Teenager aus den Marvel-Comics, der von allen belächelt wird – bis der Biss einer Spinne ihm Superkräfte verleiht und den Grundstein legt für seine Verwandlung in den Superhelden Spider-Man. Auch in dem dänischen Kinderfilm von Ask Hasselbalch verändert sich Pelles Leben schlagartig, als er auf der Flucht vor fiesen Mitschülern in einem verwilderten Garten von einer mutierten Ameise gebissen wird. Seitdem verspürt d

Filmdienst Plus

Ich habe noch kein Benutzerkonto
Kommentar verfassen

Kommentieren