Drama | Deutschland 2013 | 102 Minuten

Regie: Christian Schwochow

Eine junge Frau reist 1978, drei Jahre nach dem Unfalltod ihres russischen Lebensgefährten, mit ihrem neunjährigen Sohn von Ost- nach Westberlin aus und kommt in einem Auffanglager in Marienfelde unter. Der Neuanfang gestaltet sich schwierig, zumal CIA und BND gleichermaßen unangenehme Fragen stellen. Eine packende Mischung aus leisem Drama und zurückhaltendem Spionage-Thriller, in der eine eigentlich unpolitische Frau zwischen den Systemen zerrieben wird und auch der Liebe nicht mehr traut. (Teils O.m.d.U.) - Ab 16.

Filmdaten

Originaltitel
Produktionsland
Deutschland
Produktionsjahr
2013
Regie
Christian Schwochow
Buch
Heide Schwochow
Kamera
Frank Lamm
Musik
Lorenz Dangel
Schnitt
Jens Klüber
Darsteller
Jördis Triebel (Nelly Senff) · Alexander Scheer (Hans) · Tristan Göbel (Alexej) · Jacky Ido (John Bird) · Anja Antonowicz (Krystyna)
Länge
102 Minuten
Kinostart
27.03.2014
Fsk
ab 12; f
Pädagogisches Urteil
- Ab 16.
Genre
Drama | Spionagefilm

Heimkino

Die Extras enthalten u.a. ein Feature mit im Film nicht verwendeten Szenen.

Verleih DVD
Senator/Universum (16:9, 2.35:1, DD5.1 dt. & engl. & russ.)
Verleih Blu-ray
Senator/Universum (16:9, 2.35:1, dts-HD dt. & engl. & russ.)
DVD kaufen

Diskussion
Zwei Koffer, eine Schultasche, ein Mantel und ein Plüschtier sind alles, was Nelly Senff und ihr neunjähriger Sohn Alexej mitnehmen, als sie im Sommer 1978 auf dem Bürgersteig vor ihrem Haus in Ostberlin warten. Nellys geblümtes Kleid strahlt Hoffnung und Zuversicht aus, und doch ist die junge Frau überaus nervös. Drei Jahre nach dem Unfalltod ihres russischen Lebensgefährten Wassily darf die alleinerziehende Mutter mit ihrem Sohn die DDR verlassen. Zu groß ist der Kummer über Wassilys Verlust, zu traurig die Erinnerungen, die die Ausreise in den Westen vertreiben sollen. Nelly und Alexej kommen zunächst in einem Aufnahmelager in Marienfelde unter. Eine triste Institution mit durchgelegenen Betten, Gemeinschaftsduschen und überfüllter Kantine. Damit nicht genug: Die promovierte Chemikerin findet

Filmdienst Plus

Ich habe noch kein Benutzerkonto

Kommentieren