Drama | Kanada/Spanien 2013 | 90 Minuten

Regie: Denis Villeneuve

Ein junger Universitätsdozent aus Toronto stößt durch Zufall auf einen Filmschauspieler, der ihm verblüffend ähnlich sieht und sich bei einer Begegnung als identischer Doppelgänger erweist. In kalten Bildern einer albtraumhaft bedrückenden Realität inszeniert der Film eine reizvolle Variation des Doppelgänger-Motivs, deren darstellerische und stilistische Konsequenz die rätselhafte Mehrdeutigkeit der Story wirksam unterstützt. - Ab 16.

Filmdaten

Originaltitel
ENEMY
Produktionsland
Kanada/Spanien
Produktionsjahr
2013
Regie
Denis Villeneuve
Buch
Javier Gullón
Kamera
Nicolas Bolduc
Musik
Danny Bensi · Saunder Jurriaans
Schnitt
Matthew Hannam
Darsteller
Jake Gyllenhaal (Adam / Anthony) · Mélanie Laurent (Mary) · Sarah Gadon (Helen) · Isabella Rossellini (Mutter) · Joshua Peace (Schullehrer)
Länge
90 Minuten
Kinostart
22.05.2014
Fsk
ab 12; f
Pädagogisches Urteil
- Ab 16.
Genre
Drama

Heimkino

Die Extras umfasssen u.a. ein längeres Interview mit Hauptdarsteller Jake Gyllenhaal (18 Min.) und Regisseur Denis Villeneuve (11 Min.). Das Mediabook ("Limited Collectors Edition"; 3 Disk) enthält den Film auf DVD und BD, sämtliche Extras sowie zusätzlich auf separater BD Denis Villeneuves Frühwerk "Polytechnique" von 2009 (76 Min.). Die "Limited Collectors Edition" ist mit dem Silberling 2014 ausgezeichnet.

Verleih DVD
Capelight (16:9, 2.35:1, DD5.1 engl./dt.)
Verleih Blu-ray
Capelight (16:9, 2.35:1, dts-HDMA engl./dt.)
DVD kaufen

Diskussion
Wer darauf gespannt ist, wie eine filmische Mischung aus David Lynch, Stanley Kubrick und David Cronenberg aussehen könnte, dem sei „Enemy“ empfohlen, der jüngste Film des kanadischen Regisseurs Denis Villeneuve. Es ist eine faszinierende Doppelgänger-Geschichte, die das mit Erinnerungen an Edgar Allan Poe und Sigmund Freud besetzte Sujet auf geheimnisvolle und zumindest beim ersten Sehen verwirrende Weise variiert. Der Handlung ist das Motto „Chaos is order yet undeciphered“ (Chaos ist Ordnung, nur noch nicht entschlüsselt) vorangestellt. Der Zuschauer fühlt sich von der ersten Szene an in ein wirres Durcheinander von Verwicklungen und Doppeldeutigkeiten hineingeworfen. In einem Nachtclub, der aus „Eyes Wide Shut“ (fd 33 836) entliehen sein könnte, wird unter anderem zelebriert, wie eine der Frauen ihren Fuß auf eine lebende Tarantel setzt. Spinnen und an Spinnen erinnernde Symbole begleiten die Geschichte eines unsicheren und mit seiner Existenz unzufriedenen Universitätsdozenten namens Adam auf Schritt und Tritt. Der Film spielt in Toronto, doch die Stadt ist in den matten, albtraumhaft bedrückenden Bildern uniformer Hochhausfasaden kaum wiederzuerkennen. Das Leben wirkt in seiner Uniformität wie der automatisierte Entwurf für einen Science-Fiction-Film. Ebenso automatisch läuft Adams Dasein zwischen Geschichtsvorlesungen und gelegentlichen Besuchen seiner Freundin ab. Bis er eines Nachts in einem entliehenen Video auf einen drittklassigen Darsteller stößt, der ihm aufs Haar ähnlich sieht. Er macht sich auf die Suche nach dem Doppelgänger, und schon nach einem ersten Treffen in einem Motel am Rande der Stadt wird die Suche zur Obsession. Adams Existenz verschachtelt sich bis zur Unentwirrbarkeit mit der seines Abbilds, während eine Vielzahl von Anspielungen und Hinweiszeichen darauf hindeuten, dass die vermeintliche Realität nichts anderes als eine dissoziative Störung sein könnte. Villeneuve vermag das Spiel mit gespaltenen Persönlichkeiten und angedeuteten Metamorphosen vor allem deshalb so spannungsreich zu gestalten, weil er sich mit Jake Gyllenhaal auf einen Schauspieler verlassen kann, dessen Darstellung beider Figuren von minimalen physiognomischen Veränderungen getragen wird. Eine ausgeklügelte Schnitttechnik und eine punktuell die Gefühle der Zuschauer manipulierende Filmmusik fördern den irritierenden Zusammenklang der sich allmählich verdichtenden Horrorelemente und intrikaten erotischen Verflechtungen. Vor dem Hintergrund der manchmal bis zur Abstraktion getriebenen Darstellung und der eiskalten Fotografie gewinnt der Film einen individuellen Stil, der die Neugier auf den Fortgang der Story auch dann noch befördert, wenn die Erzählung selbst gelegentlich konventionelle Züge annimmt. Vor allem weiß Villeneuve genau, wann es an der Zeit ist, das Spinnen-Motiv beim Zuschauer wieder in Erinnerung zu bringen – bis zur letzten Einstellung seines dann nicht mehr ganz so rätselhaften Films.
Kommentar verfassen

Kommentieren