Willkommen bei Habib

Komödie | Deutschland 2013 | 115 Minuten

Regie: Michael Baumann

Missglückter Versuch einer schwungvollen, mitunter melancholischen Culture-Clash-Komödie, die rund um einen Platz in der Stuttgarter Innenstadt ein gutes Dutzend Haupt- und Nebenfiguren versammelt, um Fragen nach Heimat und Identität zu stellen. Ein überdeterminiertes und schematisches Drehbuch, eine gewisse Unwucht in den Darstellerleistungen sowie die Unkonzentriertheit in der Konfliktentfaltung stehen den Möglichkeiten eines mehr als bloß gefälligen Ensemble-Films im Weg. (Teils O.m.d.U.) - Ab 12.

Filmdaten

Originaltitel
Produktionsland
Deutschland
Produktionsjahr
2013
Regie
Michael Baumann
Buch
Sabine Westermaier · Michael Baumann
Kamera
Bernhard Keller
Musik
Can Erdogan-Sus
Schnitt
Uta Schmidt
Darsteller
Vedat Erincin (Habib) · Burak Yigit (Neco) · Thorsten Merten (Bruno) · Klaus Manchen (Ingo) · Teresa Harder (Andrea)
Länge
115 Minuten
Kinostart
05.06.2014
Fsk
ab 6; f
Pädagogisches Urteil
- Ab 12.
Genre
Komödie

Heimkino

Verleih DVD
farbfilm/Lighthouse (16:9, 1.78:1, DD5.1 dt.)
DVD kaufen

Diskussion
„Short Cuts“ (fd 30 588) in Stuttgart, gleich doppelt und dreifach vernäht und abgefedert. Am Wilhelmsplatz, direkt in der City, betreibt der Türke Habib eine gut gehende Dönerbude, die eben nicht nur Döner & Co. anbietet, sondern internationales, also auch deutsches Fastfood, denn Habib ist, wie gezeigt werden soll, bestens integriert. So integriert, dass nicht völlig auszuschließen ist, dass er demnächst Sauerkraut auf der Karte führt. Auch Habibs deutsche Frau Andrea bekommt jeden Tag vor Augen geführt, was für eine bunte Migrationsgesellschaft an den Ufern des Nesenbachs zusammengefunden hat, denn sie betreibt einen Telefonshop, der von einem internationalen Publikum bestens frequentiert wird. Habibs Sohn Jan ist der Lebenswandel seiner Eltern viel zu angepasst, er lässt sich

Filmdienst Plus

Ich habe noch kein Benutzerkonto
Kommentar verfassen

Kommentieren