Drama | Russland 2014 | 141 Minuten

Regie: Andrey Zvyagintsev

Der korrupte Bürgermeister einer kleinen russischen Stadt setzt alle Mittel politischer Repression ein, um einem sturköpfigen Mechaniker dessen markant an der Barentsee gelegenes Landstück abzujagen. Dessen Auflehnen gegen die Autorität scheint angesichts der umfassenden Verflechtung der staatlichen Organe und ihrer Sanktionierung durch die orthodoxe Kirche von Beginn an zum Scheitern verurteilt. Das in überwältigenden Bildern fotografierte Drama gibt sich durch erzählerische und visuelle Details als moderne Variation der biblischen Hiobsgeschichte zu erkennen, wobei es das wieder erstarkende Bündnis aus Klerus und Nomenklatura als ein alles verschlingendes Ungeheuer kritisiert. - Sehenswert ab 16.

Filmdaten

Originaltitel
LEVIATHAN
Produktionsland
Russland
Produktionsjahr
2014
Regie
Andrey Zvyagintsev
Buch
Oleg Negin · Andrey Zvyagintsev
Kamera
Mikhail Krichman
Musik
Philip Glass
Schnitt
Anna Mass
Darsteller
Alexey Serebryakov (Kolja) · Elena Lyadova (Lilya) · Vladimir Vdovitchenkov (Dmitri) · Roman Madyanov (Vadim Chelevlat) · Anna Ukolova (Angela)
Länge
141 Minuten
Kinostart
12.03.2015
Fsk
ab 12; f
Pädagogisches Urteil
- Sehenswert ab 16.
Genre
Drama

Heimkino

Verleih DVD
EuroVideo (16:9, 2.35:1, DD5.1 russ./dt.)
Verleih Blu-ray
EuroVideo (16:9, 2.35:1, dts-HDMA russ./dt.)
DVD kaufen
Diskussion
Die Quintessenz von „Leviathan“ ist simpel: Ein kleiner Mann lehnt sich gegen ein riesiges Machtkonstrukt auf. In den atemberaubenden Bildern des Kameramanns Michail Kritschman und mit narrativen wie filmischen Details fächern Regisseur Andrey Zvyagintsev und sein Co-Autor Oleg Negin durch teils recht bissige Andeutungen den simplen Plot auf und geben ihm eine beängstigende Tiefenschärfe. Im Zentrum steht Kolya, ein auf den ersten Blick ehrlicher, aber schnell aufbrausender Mann. Er lebt mit seiner Frau Lilya und seinem Sohn aus erster Ehe in einem kleinen Küstenstädtchen an der Barentsee. Sein markant über dem Wasser gelegenes Land befindet sich seit Generationen im Besitz seiner Familie. Als der Bürgermeister, der unbedingt die nächste Wahl gewinnen will, sich das Grundstück mit Hilfe einer korrumpierten Justiz unter den Nagel reißen will, versucht sich Kolya zunächst auf

Filmdienst Plus

Ich habe noch kein Benutzerkonto
Kommentar verfassen

Kommentieren