Drama | Frankreich/Deutschland 2014 | 84 Minuten

Regie: Volker Schlöndorff

Im Jahr 1944 erhält der deutsche Kommandant von Paris den Befehl, die Stadt nicht kampflos den Alliierten zu überlassen, sondern sie zu zerstören. Während Bomben deponiert werden, wird der schwedische Generalkonsul im Quartier der Wehrmacht vorstellig und zieht den Statthalter in ein rhetorisches Duell um Gehorsam, Ehre und die Verpflichtung zur Menschlichkeit hinein. Das historische Kammerspiel spekuliert über die Beweggründe, sich dem Zerstörungsbefehl zu widersetzen, wobei er zwei überzeugende Darsteller ins verbale Gefecht führt. Ihr filmisch unspektakuläres Rededuell beschwört die Kraft des Diskurses auch in dunkler Zeit, huldigt aber auch der Idee von Geschichte als der "Spielwiese" großer Männer. - Ab 16.

Filmdaten

Originaltitel
DIPLOMATIE
Produktionsland
Frankreich/Deutschland
Produktionsjahr
2014
Regie
Volker Schlöndorff
Buch
Cyril Gély · Volker Schlöndorff
Kamera
Michel Amathieu
Musik
Jörg Lemberg
Schnitt
Virginie Bruant
Darsteller
André Dussollier (Konsul Raoul Nordling) · Niels Arestrup (General Dietrich von Choltitz) · Burghart Klaußner (Hauptmann Ebernach) · Robert Stadlober (Leutnant Bressendorf) · Charlie Nelson (Concierge)
Länge
84 Minuten
Kinostart
28.08.2014
Fsk
ab 12; f
Pädagogisches Urteil
- Ab 16.
Genre
Drama | Historienfilm

Heimkino

Verleih DVD
Koch (16:9, 2.35:1, DD5.1 frz./dt., dts frz./dt.)
Verleih Blu-ray
Koch (16:9, 2.35:1, dts-HDMA frz./dt.)
DVD kaufen
Diskussion
Der letzte Führerbefehl aus Berlin ist unmissverständlich formuliert: „Paris darf nicht oder nur als Trümmerfeld in die Hand des Feindes fallen!“ Stadtkommandant General von Choltitz, hoch dekoriert, hat als guter Soldat deshalb bereits alle Vorbereitungen getroffen und Kulturdenkmäler wie den Louvre, Notre-Dame oder Sacré Cœur verminen lassen. Durch die Gewalt der Explosionen wird die Seine über die Ufer treten und Teile der Stadt fluten; unzählige Zivilisten werden dabei den Tod finden. In den frühen Morgenstunden des 25. August 1944 geht der General mit seinem Führungsstab die Pläne noch einmal sorgsam Bild für Bild durch. Beklommen spürbar wird, welch barbarischer Akt die geplante Zerstörung von Paris darstellt. Es ist, wie es im deutschen Film seit jeher ist, wenn Nazi-Uniformen im Spiel sind: es gibt die Fanatiker, die Befehlsempfänger mit ihrer Verpflic

Filmdienst Plus

Ich habe noch kein Benutzerkonto
Kommentar verfassen

Kommentieren