Im Krieg - Der 1. Weltkrieg in 3D

Dokumentarfilm | Deutschland/Großbritannien/Frankreich 2014 | 103 Minuten

Regie: Nikolai Vialkowitsch

Auf der Basis zeitgenössischer Stereoskopien sowie literarischer und privater Schriftstücke rekonstruiert der Dokumentarfilm den Ersten Weltkrieg als ein Mosaik persönlicher Erfahrungen. Statt auf historische Fakten oder kontinuierliche Erzählstränge setzt die Dokumentation auf eine intensive emotionale, sinnliche und atmosphärische Wirkung. Dramaturgisch erscheint der Film mitunter etwas dürftig und auch musikalisch überfrachtet; stets aber kann er sich auf die überwältigende visuelle Kraft seiner 3D-Bilder verlassen, die so noch nie zuvor im Kino zu sehen waren.

Filmdaten

Originaltitel
Produktionsland
Deutschland/Großbritannien/Frankreich
Produktionsjahr
2014
Regie
Nikolai Vialkowitsch
Buch
Nikolai Vialkowitsch
Kamera
Andreas Tondorf · Rolf Ableiter
Schnitt
Ulrich Stein
Länge
103 Minuten
Kinostart
25.09.2014
Fsk
ab 12; f
Genre
Dokumentarfilm
Diskussion
Noch ist Frieden. Die ersten Aufnahmen von Nikolai Vialkowitschs dokumentarischem 3D-Projekt „Im Krieg“ zeigen die historische Stereoskopie einer Strandpromenade kurz vor Ausbruch des Ersten Weltkrieges. Das Panorama entfaltet sich wie ein überlebensgroßes, begehbares Wimmelbuch, in das sich die Kamera sogleich hineinbegibt. Sie bewegt sich zwischen den flanierenden Frauen und Männern, scheint an den im Sand spielenden oder im Wasser planschenden Kindern vorbeizuschlendern. Es ist, als tauche man in das auch auf Leinwandgröße noch immer gestochen scharfe Bild und zugleich in die Zeit ein, in der jene Fotografie entstand. Der erste Eindruck ist schlicht überwältigend. Allein dafür lohnt sich der Kinobesuch. Wenn man sich nur ein wenig für die besondere Visualität der 3D-Fotografie begeistern kann, ist dieses außergewöhnlic

Filmdienst Plus

Ich habe noch kein Benutzerkonto
Kommentar verfassen

Kommentieren