Drama | Deutschland/Frankreich/Polen/Türkei/Kanada/Russland/Italien 2014 | 139 Minuten

Regie: Fatih Akin

Die Leidensodyssee eines armenischen Schmieds, der 1915 von den Osmanen ermordet werden soll, durch glückliche Umstände überlebt und sich jahrzehntelang und über Kontinente hinweg auf die Suche nach den Überresten seiner Familie macht. Ein fürs breitere Publikum inszeniertes episches Road Movie über den Völkermord an den Armeniern. Bildstark und politisch differenziert greift der Film ein türkisches Tabu-Thema auf und aktualisiert es in Gestalt eines Flüchtlings- und Migrantenschicksals, das bisweilen aber etwas zu schlicht konstruiert wirkt. - Ab 14.

Filmdaten

Originaltitel
THE CUT
Produktionsland
Deutschland/Frankreich/Polen/Türkei/Kanada/Russland/Italien
Produktionsjahr
2014
Regie
Fatih Akin
Buch
Fatih Akin · Mardik Martin
Kamera
Rainer Klausmann
Musik
Alexander Hacke
Schnitt
Andrew Bird
Darsteller
Tahar Rahim (Nazaret Manoogian) · Simon Abkarian (Krikor) · Makram J. Khoury (Omar Nasreddin) · Kevork Malikyan (Hagob Nakashian) · Bartu Küçükçaglayan (Mehmet)
Länge
139 Minuten
Kinostart
16.10.2014
Fsk
ab 12; f
Pädagogisches Urteil
- Ab 14.
Genre
Drama | Kriegsfilm | Road Movie

Heimkino

Die BD enthält eine Audiodeskription für Sehbehinderte.

Verleih DVD
Pandora (16:9, 2.35:1, DD2.0 engl. & arm., DD5.1 dt.)
Verleih Blu-ray
Pandora (16:9, 2.35:1, dts-HDMA2.0 engl., dts-HDMA arm., dts-HDMA7.1 dt.)
DVD kaufen
Diskussion
Im Jahr 1915 läuft es für das Osmanische Reich nicht sonderlich gut. Gerade sind die Engländer bei Gallipoli gelandet; die armenische Minderheit kann sich nicht länger distanzieren. In aller Frühe kommen die Häscher und holen Nazaret, den jungen armenischen Schmied. Am Abend zuvor hatte er noch unbeschwert gefeiert; zuvor hatte man glückliche, in strahlendes Sonnenlicht getauchte Menschen gesehen; auch sonst scheint zu Beginn von „The Cut“ alles ein bisschen zu glatt und zu fröhlich, so als ob das Glück besonders akzentuiert werden müsste, um das Unglück um so schlimmer erscheinen zu lassen. Nun ist der Mann, der nach der Geburtsstadt Jesu benannt ist, als Christ und als Armenier zum Außenseiter und Sündenbock gestempelt. Der Massenmord an den Armeniern ist in der T

Filmdienst Plus

Ich habe noch kein Benutzerkonto

Kommentieren