Drama | Türkei/Deutschland 2014 | 98 Minuten

Regie: Kaan Müjdeci

Nach einem Hundekampf kümmert sich ein elfjähriger Junge in einem abgelegenen anatolischen Dorf um ein schwerverletztes Tier, womit er die Aufmerksamkeit der anderen Kinder wie auch der Erwachsenen auf sich zieht. Das mit dokumentarischen Mitteln inszenierte Drama erzählt von den Schwierigkeiten, in einer archaisch-patriarchalen Gesellschaft aus vorgegebenen Verhaltensmustern auszubrechen. Dabei besticht der Film durch seine atmosphärische Dichte, ist freilich eher an den Initiationsriten und dem dörflichen Machtgefüge interessiert als an der jugendlichen Entwicklungsgeschichte. Auch der nüchtern beobachtende Blick erschwert die Identifikation mit dem jungen Protagonisten. - Ab 14.

Filmdaten

Originaltitel
SIVAS
Produktionsland
Türkei/Deutschland
Produktionsjahr
2014
Regie
Kaan Müjdeci
Buch
Kaan Müjdeci
Kamera
Armin Dierolf · Martin Solvang
Musik
Cevdet Erek
Schnitt
Yorgos Mavropsaridis
Darsteller
Dogan Izci (Aslan) · Ozan Çelik (Sahin) · Çakir (Sivas) · Muttalip Müjdeci (Dorfältester) · Ezgi Ergin (Ayse)
Länge
98 Minuten
Kinostart
03.12.2015
Fsk
ab 12; f
Pädagogisches Urteil
- Ab 14.
Genre
Drama
Diskussion
Gewalt ist von Anfang an präsent. Erst lassen die Jungen in dem abgelegenen anatolischen Dorf Feuerwerkskörper in den Himmel steigen, dann beginnt aus dem Nichts eine Rauferei. Ebenso ungefähr löst sich die Grenze zwischen Spiel und Ernst auf, als der elfjährige Aslan von seinem erwachsenen Bruder gewürgt wird. Und die Hirtenhunde werden mit drastischen Methoden gequält, um mehr Leistung zu bringen, wenn sie von ihren Besitzern in illegalen Hundekämpfen aufeinandergehetzt werden. Regisseur Kaan Müjdeci nimmt sich viel Zeit für die Exposition seiner „Coming of Age“-Geschichte und beobachtet erst einmal. Deutlich spürbar ist seine dokumentarische Herkunft. Müjdeci besitzt ein gutes Gespür für Räume und versteht di

Filmdienst Plus

Ich habe noch kein Benutzerkonto
Kommentar verfassen

Kommentieren