Blut muss fließen

Dokumentarfilm | Deutschland 2012 | 87 Minuten

Regie: Peter Ohlendorf

Unter dem Schutz des Pseudonyms „Thomas Kuban“ filmte ein Undercover-Journalist im Lauf von mehr als zehn Jahren während Neonazi-Rock-Konzerten mit versteckter Kamera. Kubans grobkörnige, verwackelte Bilder bieten ebenso wie die verzerrte, gleichwohl schmerzlich deutlich vernehmbare Tonspur Einblicke in konspirative Neonazi-Konzerte, zeigen junge Extremisten beim Hitler-Gruß und radikalisierte Musik-Bands, die ihre gewalttätigen Liedtexte vortragen, begeistert aufgenommen vom überwiegend alkoholisierten Publikum. Peter Ohlendorf zeigt diese Szenen in seinem investigativen Dokumentarfilm, in dem er sich mit Kuban (der auch hier unerkannt bleibt) auf eine Reise durch Deutschland sowie mehrere europäische Länder wie Frankreich, Österreich, Italien und Ungarn begibt, um an Kubans einstigen Drehorten erneut zu fragen, warum auf der rechtsextremen „Party-Meile“ über alle Grenzen hinweg immer noch gefeiert werden kann. Seit dem Bekanntwerden der durch die Untergrundorganisation NSU begangenen Morde ist das Thema „Neonazismus in Deutschland“ aktueller denn je; gleichwohl verdankt der Dokumentarfilm seine Wahrnehmung vor allem dem außerordentlichen Engagement seines Regisseurs, der seinen Film ohne Fördergelder finanzierte und die Vorführungen überwiegend selbst organisiert. - Ab 16.

Filmdaten

Originaltitel
Produktionsland
Deutschland
Produktionsjahr
2012
Regie
Peter Ohlendorf
Buch
Peter Ohlendorf
Kamera
Peter Ohlendorf · Thomas Kuban
Länge
87 Minuten
Kinostart
-
Pädagogisches Urteil
- Ab 16.
Genre
Dokumentarfilm
Diskussion

Filmdienst Plus

Ich habe noch kein Benutzerkonto
Kommentar verfassen

Kommentieren