Musical | USA 2014 | 118 Minuten

Regie: Will Gluck

Ein aufgewecktes Pflegekind wird von einem Milliardär aufgenommen, der Bürgermeister von New York werden will. Anfangs ist der Unternehmer nur an seinem sozialen Image interessiert, dann aber erweicht das Mädchen immer mehr sein Herz und findet bei ihm ein dauerhaftes Zuhause. Modernisierte Neuverfilmung des gleichnamigen Musicals aus den 1970er-Jahren, die dem Thema keine neuen Impulse abgewinnt. In der Haltung zu den Songs distanziert, einfallslos choreografiert und überwiegend schwach gespielt und gesungen, setzt der Film auf ein Übermaß an Sentimentalität und schrillen Ausfällen. - Ab 10.

Filmdaten

Originaltitel
ANNIE
Produktionsland
USA
Produktionsjahr
2014
Regie
Will Gluck
Buch
Will Gluck · Aline Brosh McKenna
Kamera
Michael Grady
Musik
Greg Kurstin · Charles Strouse
Schnitt
Tia Nolan
Darsteller
Quvenzhané Wallis (Annie) · Cameron Diaz (Miss Hannigan) · Jamie Foxx (Will Stacks) · Rose Byrne (Grace) · Bobby Cannavale (Guy)
Länge
118 Minuten
Kinostart
15.01.2015
Fsk
ab 0; f
Pädagogisches Urteil
- Ab 10.
Genre
Musical

Heimkino

Die Extras umfassen u.a. einen Audiokommentar des Regisseurs.

Verleih DVD
Sony (16:9, 2.35:1, DD5.1 engl./dt.)
Verleih Blu-ray
Sony (16:9, 2.35:1, dts-HDMA engl./dt.)
DVD kaufen
Diskussion
Was hat Little Orphan Annie, das Waisenkind mit dem unerschütterlichen Optimismus und dem großem Herzen, nicht schon alles durchgemacht! Zuerst war das rothaarige Mädchen die Heldin eines Comic-Strips, der von 1924 bis 2010 in US-amerikanischen Tageszeitungen erschien. Seit 1977 hat sie auch ihr eigenes Musical, dessen enormer Erfolg auf einer überaus geschickt verpackten Kombination von unbeschwerter Nostalgie, einprägsamen Melodien und einer versöhnlichen Grundstimmung beruht. Am Ende finden selbst Annies konservativer Milliardär-Ziehvater und der liberale New Deal-Präsident Franklin D. Roosevelt zusammen – eine pikante Pointe, da Annies Erfinder Harold Gray ab den 1930er-Jahren mit seinen Zeichnungen heftig gegen den New Deal und andere „unamerikanische“ Zumutungen gewettert hatte. Doch das ist im Hollywood des Jahres 2014 Schnee von gestern: Will Glucks Verfilmung des Musicals hat die Geschichte in die Jetztzeit verlegt, und auch

Filmdienst Plus

Ich habe noch kein Benutzerkonto
Kommentar verfassen

Kommentieren