Drama | Großbritannien 2014 | 86 Minuten

Regie: Hong Khaou

Eine zurückgezogen in einem Londoner Altenheim lebende Chinesin wird nach dem Unfalltod ihres Sohns von dessen Lebenspartner versorgt. Da sie kaum Englisch spricht und von der Homosexualität ihres Sohns nichts weiß, kommen sich die beiden nur zaghaft näher, bauen aber allmählich eine Beziehung auf, die über Worte hinausgeht und auf dem gemeinsamen Schmerz basiert. Ein intensives, darstellerisch vorzügliches Kammerspiel um Trauer und Kommunikation, das den ambitionierten Stoff trotz kleinerer inszenatorischen Schwächen leichthändig, mit authentischen und witzigen Dialogen umsetzt. - Ab 14.

Filmdaten

Originaltitel
LILTING
Produktionsland
Großbritannien
Produktionsjahr
2014
Regie
Hong Khaou
Buch
Hong Khaou
Kamera
Ula Pontikos
Musik
Stuart Earl
Schnitt
Mark Towns
Darsteller
Ben Whishaw (Richard) · Cheng Pei-Pei (Junn) · Andrew Leung (Kai) · Morven Christie (Margaret) · Naomi Christie (Vann)
Länge
86 Minuten
Kinostart
01.01.2015
Fsk
ab 6 (DVD)
Pädagogisches Urteil
- Ab 14.
Genre
Drama

Heimkino

Verleih DVD
Salzgeber (16:9, 1.78:1, DD5.1 engl. & Mandarin)
DVD kaufen
Diskussion
Obwohl sie schon seit vielen Jahren in London lebt, spricht die Kambodscha-Chinesin Junn kaum ein Wort Englisch. Seit dem Tod ihres Mannes ist ihr Sohn Kai praktisch die einzige Verbindung zur Außenwelt. Doch weil Kai seine Mutter in ein Seniorenheim „abgeschoben“ hat, fürchtet Junn, auch ihn zu verlieren. Verantwortlich dafür macht sie Kais „besten Freund“ und Mitbewohner Richard, der in Wirklichkeit Kais Lebenspartner ist. Immer wieder nimmt sich Kai vor, seiner Mutter die Wahrheit zu sagen, immer wieder verschiebt er es. Dann wird er eines Tages auf dem Weg zu Junn von einem Auto angefahren und stirbt. Erst jetzt setzt die eigentliche Handlung von Hong Khaous Kinodebüt „Lilting“ ein. Die Vo

Filmdienst Plus

Ich habe noch kein Benutzerkonto
Kommentar verfassen

Kommentieren