Liebe geht seltsame Wege (2014)

Drama | USA/Frankreich/Brasilien/Griechenland 2014 | 94 Minuten

Regie: Ira Sachs

Für ein seit nahezu 40 Jahren liiertes Künstlerpaar in New York, der eine ein 71-jähriger Maler, der andere ein etwas jüngerer Gesangslehrer, ist endlich der Tag gekommen, an dem die Gesellschaft, die sie toleriert, aber nicht integriert hat, ihnen erlaubt zu heiraten. Die beiden geben sich das Ja-Wort, ecken aber mit dem Bistum an, das für die katholische Schule zuständig ist, in der der Lehrer als Chorleiter arbeitet und der nun entlassen wird. Gezwungen durch das stark eingeschränkte Einkommen, schlüpfen sie bei Verwandten und Bekannten unter, was auf Dauer zu Spannungen und Konflikten führt. Differenziert inszenierter, in den Hauptrollen ruhig und einfühlsam gespielter Film, der sich zum melancholischen Porträt tief empfundener menschlicher Zusammengehörigkeit und alle widrigen Zeiterscheinungen überdauernder Liebe verdichtet. - Sehenswert ab 16.

Filmdaten

Originaltitel
LOVE IS STRANGE
Produktionsland
USA/Frankreich/Brasilien/Griechenland
Produktionsjahr
2014
Regie
Ira Sachs
Buch
Ira Sachs · Mauricio Zacharias
Kamera
Christos Voudouris
Schnitt
Affonso Gonçalves · Michael Taylor
Darsteller
John Lithgow (Ben) · Alfred Molina (George) · Tatyana Zbirovskaya (Zlata) · Olya Zueva (Eugenia) · Jason Stuart (Officiant)
Länge
94 Minuten
Kinostart
-
Fsk
ab 0; f
Pädagogisches Urteil
- Sehenswert ab 16.
Genre
Drama

Heimkino

Verleih DVD
Sony (16:9, 1.85:1, DD5.1 engl./dt.)
DVD kaufen
Diskussion
Die Filmgeschichte ist voller Szenen am Hochzeitstag: eilfertige Vorbereitungen, komische Nervosität. Auch Ira Sachs’ Film beginnt mit einem Hochzeitstag. Doch wie anders alles hier aussieht! Die ungeduldigen Klischee-Erwartungen werden allenfalls andeutungsweise befriedigt. Was bei den Heiratsvorbereitungen eines längst seiner Bohème-Zeit entwachsenen homosexuellen Paares im Vordergrund steht, sind die über langes Beisammensein gewachsene Zuneigung und Sorge füreinander und das von ihren kulturellen Neigungen beherrschte Milieu, in dem sie leben. Nach wenigen kurzen Filmminuten kommen einem diese beiden bereits vertraut vor, so als gehörten sie dem eigenen Freundeskreis an. Ben, mit 71 der Ältere von ihnen, ist Maler, George, der um etliche Jahre Jüngere, Musiklehrer an einer katholischen Schule New Yorks. Seit 39 Jahren leben sie zusammen. Jetzt, spät in ihrem Leben,

Filmdienst Plus

Ich habe noch kein Benutzerkonto
Kommentar verfassen

Kommentieren