Dokumentarfilm | Deutschland 2014 | 89 Minuten

Regie: Philip Widmann

Das Protokoll einer Affäre Anfang der 1970er-Jahre in Köln: Ein Mann hält in buchhalterischer Manier die Treffen mit seiner Sekretärin fest. Eine zentrale Rolle nehmen dabei Häufigkeit, Qualität und Hergang der sexuellen Begegnungen ein. Begleitet und konterkariert wird die nüchtern referierte Chronik von Statistiken, Zitaten und filmischen Dokumenten aus der Zeit, visuell verankert im heutigen Köln. Eine spannender, unangestrengt-experimenteller Dokumentarfilm, der ein ebenso einzigartiges wie exemplarisches Zeitbild entwirft und zugleich leichtfüßig die Schnittmengen von Geschichte, Erinnerung und Identität reflektiert. (O.m.d.U.) - Sehenswert ab 16.

Filmdaten

Originaltitel
Produktionsland
Deutschland
Produktionsjahr
2014
Regie
Philip Widmann
Buch
Philip Widmann
Kamera
Karsten Krause · Philip Widmann
Schnitt
Philip Widmann · Karsten Krause
Darsteller
Lisa Arndt (Frau) · Odine Johne (Monika) · Kenneth Huber (Hans)
Länge
89 Minuten
Kinostart
09.04.2015
Fsk
ab 16; f
Pädagogisches Urteil
- Sehenswert ab 16.
Genre
Dokumentarfilm
Diskussion
Der Chef und seine Sekretärin. Eine mustergültige Affäre, Projektionsfläche für allerlei Schlüpfrigkeiten, beispielhaft für die durchschnittliche Rollenverteilung in der Bundesrepublik Deutschland. Die Geschichte, die Philip Widmann und Karsten Krause in „Szenario“ erzählen, spielt 1970. Hans und Monika haben ein Verhältnis, beide sind verheiratet. Hans ist der gut situierte Chef Ende Dreißig, Monika seine attraktive Sekretärin Mitte Zwanzig. Es könnte jedem passieren, so oder so: Man findet einen Schuhkarton, beispielsweise auf dem Flohmarkt, voll mit vergilbten Fotos, Briefen, Erinnerungsstücken. Es könnte auch die eigene Biografie sein, in dem Karton, die eigenen Erinnerungen. Hans’ Notizen lagen in einem Koffer, der bei der Auflösung seiner Wohnung gefunden wurde. Die Galeristin Susanne Zander machte aus den Bildern und Artefakten, aus Hans’ peda

Filmdienst Plus

Ich habe noch kein Benutzerkonto
Kommentar verfassen

Kommentieren