Mülheim - Texas: Helge Schneider hier und dort

Dokumentarfilm | Deutschland 2014 | 93 Minuten

Regie: Andrea Roggon

Dokumentarfilm über den Komiker, Kabarettisten, Musiker und Filmemacher Helge Schneider. Der Porträtierte zeigt sich als widerborstiges Gegenüber, das die Versuche der Filmemacherin, den Menschen hinter der Kunstfigur „Helge Schneider“ aufzuspüren, konsequent unterläuft. Auf Interviews mit Bekannten und Kollegen des Künstlers verzichtet der Film; stattdessen liefert er eine Art skurrile „Home Story“ und zugleich eine Nachzeichnung der Karriere des Künstlers mittels Archivmaterial. - Ab 14.

Filmdaten

Originaltitel
Produktionsland
Deutschland
Produktionsjahr
2014
Regie
Andrea Roggon
Buch
Andrea Roggon
Kamera
Petra Lisson
Schnitt
Bernd Euscher · Natali Barrey · Julia Karg
Länge
93 Minuten
Kinostart
23.04.2015
Fsk
ab 0; f
Pädagogisches Urteil
- Ab 14.
Genre
Dokumentarfilm | Musikdokumentation

Heimkino

Die Edition enthält eine Audiodeskription für Sehbehinderte.

Verleih DVD
Piffl (16:9, 2.35:1, DD5.1 dt.)
DVD kaufen
Diskussion
Eigentlich dürfte es diesen Film gar nicht geben. „Von dem, was die anderen nicht von mir wissen, lebe ich“, sagt Helge Schneider einmal. Warum sollte Helge Schneider wider die eigenen Interessen handeln? Andererseits: Wer aber spricht diesen Satz? Helge Schneider oder „Helge Schneider“? Der kreative Helge hat über Jahrzehnte mit viel Konsequenz eine ziemlich komplexe Kunstfigur „Helge Schneider“ geschaffen, die es ihm ermöglicht, die Grenze zwischen beiden Figuren tendenziell aufzuheben. Allerdings nicht in Richtung einer irgendwie verbindlichen Authentizität. Wenn Helge also über Helge sagt, dass es Dinge gibt, die die anderen von Helge nicht unbedingt wissen müssen, dann ist das natürlich eine Steilvorlage für einen Film, der g

Filmdienst Plus

Ich habe noch kein Benutzerkonto
Kommentar verfassen

Kommentieren