Drama | Deutschland 2014 | 87 Minuten

Regie: Florian Gottschick

Nach 25 Jahren kehren eine Frau und ihr ehemaliger Geliebter mit ihren jeweiligen Partnern in ein ostdeutsches Dorf zurück, wo die Frau seinerzeit eine Tragödie ausgelöst hatte. Von Erinnerungen und Vorwürfen gequält, verliert sie in dem verfallenden Ort allmählich den Bezug zur Realität. Was als Schuld-Drama im dokumentarischen Gewand beginnt, kokettiert unversehens mit den Erzählkonventionen des Mystery-Thrillers. Dabei können plakative Drehbucheinfälle nicht verdecken, dass es der wild zusammen gewürfelten Genre-Mixtur an Kohärenz fehlt. - Ab 16.

Filmdaten

Originaltitel
Produktionsland
Deutschland
Produktionsjahr
2014
Regie
Florian Gottschick
Buch
Florian Gottschick · Carsten Happe
Kamera
Jakob Seemann
Musik
Felix Raffel
Schnitt
Christoph Dechant · Özlem Konuk
Darsteller
Anna Grisebach (Anna) · Vladimir Burlakov (Stefan) · Benno Fürmann (Bernd) · Kai Ivo Baulitz (Marc) · Gudrun Ritter (Frau Steiner)
Länge
87 Minuten
Kinostart
04.06.2015
Fsk
ab 12; f
Pädagogisches Urteil
- Ab 16.
Genre
Drama | Mystery-Film

Heimkino

Verleih DVD
daredo (16:9, 1.78:1, DD5.1 dt.)
DVD kaufen

Wilder Genremix aus Schulddrama und Mystery-Thriller

Diskussion
Das großstädtische Hedonisten-Quartett sieht beim Einkaufen in dem brandenburgischen Dorf, das kurz vor dem Abriss wegen Braunkohletagebau steht, reichlich deplatziert aus. Und doch hat der karge Ort bei manch einem von ihnen tiefe Wunden hinterlassen. Am meisten angeschlagen von der Konfrontation mit der Vergangenheit ist die ansonsten lebenslustige Anna. Sie hat es mit ihrem deutlich jüngeren Partner ein letztes Mal hierher verschlagen, um sich von dem Haus ihrer Kindheit zu verabschieden. Vor 25 Jahren brachte sie die Dorfbewohner gegen sich auf. Sie outete einen Klassenkameraden, der sich an ihren damaligen Freund rangemacht hatte. Aus Angst vor Repressio

Filmdienst Plus

Ich habe noch kein Benutzerkonto
Kommentar verfassen

Kommentieren