Biopic | USA 2014 | 120 Minuten

Regie: Bill Pohlad

Anfang der 1990er-Jahre war der Musiker Brian Wilson („The Beach Boys“) ein psychisches und physisches Wrack in Händen des zweifelhaften Therapeuten Eugene Landy, ehe ihn seine spätere zweite Ehefrau Melinda Ledbetter rettete. In Rückblenden in die 1960er- und 1970er-Jahre verdichtet das biografische Drama den Absturz des Musikers mit einer brillanten Tonspur sowie grandiosen Schauspielern zu einem Porträt, das als sensible Inszenierung einer beschädigten Künstlerpsyche überzeugt. Störend sind allein die mangelnde Distanz zum realen Ehepaar Wilson/Ledbetter und die parteiische Darstellung des Konflikts mit Landy. - Sehenswert ab 14.

Filmdaten

Originaltitel
LOVE & MERCY
Produktionsland
USA
Produktionsjahr
2014
Regie
Bill Pohlad
Buch
Oren Moverman · Michael Alan Lerner
Kamera
Robert D. Yeoman
Musik
Atticus Ross
Schnitt
Dino Jonsäter
Darsteller
John Cusack (Brian Wilson (1980er-Jahre)) · Paul Dano (Brian Wilson (1960er-Jahre)) · Elizabeth Banks (Melinda Ledbetter) · Paul Giamatti (Dr. Eugene Landy) · Jake Abel (Mike Love)
Länge
120 Minuten
Kinostart
11.06.2015
Fsk
ab 6; f
Pädagogisches Urteil
- Sehenswert ab 14.
Genre
Biopic | Musikfilm

Heimkino

Die Extras umfassen u.a. einen Audiokommentar des Regisseurs und des Drehbuchautors Oren Moverman, ein längeres "Making of" (25 Min.) sowie ein Feature mit vier im Film nicht verwendeten Szenen (7 Min.).

Verleih DVD
StudioCanal (16:9, 1.85:1, DD5.1 engl./dt.)
Verleih Blu-ray
StudioCanal (16:9, 1.85:1, dts-HDMA engl./dt.)
DVD kaufen
Diskussion
Dass Regisseur Bill Pohlad nicht das Erwartbare über „The Beach Boys“ erzählen will, macht er gleich zu Beginn klar: „Love & Mercy“ beginnt mit wirren Selbstgesprächen von Brian Wilson, blendet schwarz ab, zeigt ein Ohr in Großaufnahme, zu den immer lauter anschwellenden Tönen, und blendet erneut schwarz ab. Erst im dritten Anlauf sind dann in bunt-ausgewaschenen Farben die Bilder von Sonne, Surfern, Meer und Kalifornien zu sehen, die man mit dem Thema „Beach Boys“ assoziiert; dazu ist deren Feel-Good-Hit „I Get Around“ zu hören. „Love & Mercy“ konzentriert sich auf die Lebensgeschichte des Beach-Boys-Masterminds Brian Wilson, insbesondere auf die Jahre seines physischen und psychischen Absturzes, seiner zweifelhaften „Therapie“ und 24-Stunden-Überwachung durch den Psychologen Eugene Landy sowie der „Rettung“ aus diesen Zuständen durch seine spätere zweite

Filmdienst Plus

Ich habe noch kein Benutzerkonto
Kommentar verfassen

Kommentieren