Drama | Slowakei/Tschechien 2012 | 84 Minuten

Regie: Iveta Grófová

Eine junge Slowakin sucht nach ihrem Schulabschluss Arbeit in Tschechien, doch der Job in einer Nähfabrik bietet keine Perspektive. Sie verliert ihre Stelle und lässt sich von einer Freundin an einen älteren Deutschen verkuppeln. Der halbdokumentarische Debütfilm blickt unvoreingenommen auf eine europäische Migrationsgeschichte, umschifft die dramaturgischen Fallen einer Elendserzählung und entwickelt sich facettenreich zu einem heterogenen, aber erfrischend unprätentiösen Drama. (O.m.d.U.) - Ab 14.

Filmdaten

Originaltitel
AZ DO MESTA AS
Produktionsland
Slowakei/Tschechien
Produktionsjahr
2012
Regie
Iveta Grófová
Buch
Iveta Grófová · Marek Lescák
Kamera
Viera Bacikova
Musik
Matej Hlavác
Schnitt
Maros Slapeta · Anton Fabian · Peter Morávek · Marek Královský
Darsteller
Dorotka Billá (Dorotka) · Maria Billá (Dorotkas Mutter) · Jarka Bucincova (Jarka) · Silvia Halusicová (Silvia) · Robin Horký (Johann)
Länge
84 Minuten
Kinostart
11.06.2015
Fsk
-
Pädagogisches Urteil
- Ab 14.
Genre
Drama

Junge Slowakin ringt um Zukunftsperspektive

Diskussion
Das Lied vom Anfang wirkt schon bald wie ein bitterböser Witz. „Lasst uns fröhlich sein, so lange wir jung sind. Auf die Jugend voller Freude folgt das Alter voller Kummer, bevor wir der Erde gehören“, heißt es darin. Gesungen wird es von der jungen Romni Dorotka und den anderen Schulabgängerinnen bei der Abiturfeier. Kurz darauf wirft sie die Mutter aus dem Haus; sie soll die Familie nicht mehr länger belasten, sondern eigenes Geld verdienen. Von einer Jugend voller Freude erzählt Iveta Grófová in ihrem semi-dokumentarischen Debütfilm „Made in Ash“ wahrlich nicht. Eher von einer Jugend im Angesicht der gesellschaftlichen Realität. Und die ist vor allem schroff. Zu H

Filmdienst Plus

Ich habe noch kein Benutzerkonto
Kommentar verfassen

Kommentieren