Der Papst ist kein Jeansboy

Dokumentarfilm | Deutschland/Österreich 2011 | 74 Minuten

Regie: Sobo Swobodnik

Facettenreiches Porträt des österreichischen Schauspielers, Schriftstellers und Moderators Hermes Phettberg, der mehrere Schlaganfälle erlitt und mehr als 100 Kilogramm Gewicht verloren hat. Obwohl nur noch ein Schatten seiner selbst, zudem nach einer Hirnblutung artikulations- und sehbehindert, mischt Phettberg weiterhin als Kolumnist und Blogger in der kulturellen Öffentlichkeit Österreichs mit. Der Film beschönigt nichts, ist weder aufdringlich noch scheu, sondern zeigt sachlich die Schwierigkeiten des wortmächtigen Fernsehstars mit der Sprache und seinem hinfälligen Körper. Phettbergs Reflexionen werden in Anlehnung an den Kreuzweg in zwölf Stationen unterteilten Film von Josef Hader gesprochen. - Sehenswert ab 16.

Filmdaten

Originaltitel
DER PAPST IST KEIN JEANSBOY
Produktionsland
Deutschland/Österreich
Produktionsjahr
2011
Regie
Sobo Swobodnik
Buch
Sobo Swobodnik
Kamera
Sobo Swobodnik
Schnitt
Stefanie Kosik
Länge
74 Minuten
Kinostart
02.07.2015
Fsk
ab 16 (DVD)
Pädagogisches Urteil
- Sehenswert ab 16.
Genre
Dokumentarfilm

Heimkino

Verleih DVD
W-film/Lighthouse (16:9, 1.78:1, DD2.0 dt.)
DVD kaufen

Facettenreiches Porträt über Hermes Phettberg

Diskussion
In den 1990er-Jahren, als Hermes Phettberg als schwergewichtiger Gastgeber der „Nette Leit Show“ kurzzeitig zur Kultfigur wurde, war es ihm ein Leichtes, durch schiere Präsenz den von ihm verehrten Thomas Bernhard zum Wechseln der Straßenseite zu veranlassen oder Harald Schmidt binnen weniger Minuten durch seinen verqueren Witz als zynischen Spießer zu entlarven. Zum Glück gibt es das Internet: auf YouTube liegen die Beweismittel zum Nachschauen bereit. Besonders empfehlenswert sind die „Nette Leit Shows“ mit Josef Hader und Tobias Moretti sowie Phettbergs Ausflug zu Harald Schmidt. Bei Sobo Swobodniks Dokumentation „Der Papst ist kein Jeansboy“ aus dem Jahr 2011, die jetzt glücklicherweise doch noch ins Kino kommt, muss man sich allerdings auf einiges gefa

Filmdienst Plus

Ich habe noch kein Benutzerkonto
Kommentar verfassen

Kommentieren