Fallwurf Böhme

Dokumentarfilm | Deutschland 2012 | 94 Minuten

Regie: Heinz Brinkmann

Dokumentarfilm über das Leben des ehemaligen Handballers Wolfgang Böhme, der in den 1970er-Jahren zum Kapitän der DDR-Nationalmannschaft aufstieg, bis er von staatlichen Funktionären wegen „politischer und moralischer Unzuverlässigkeit“ aus dem Kader gestrichen wurde. Mit Hilfe von Archivbildern sowie Interviews mit Böhme und einigen seiner Weggefährten wird die Biografie des Sportlers nachgezeichnet, wobei der Film in wichtigen Bereichen immer wieder Lücken offenbart und mitunter wenig überzeugend zwischen Familien- und Zeitporträt laviert. - Ab 14.

Filmdaten

Originaltitel
Produktionsland
Deutschland
Produktionsjahr
2012
Regie
Heinz Brinkmann
Buch
Heinz Brinkmann · Matthias Thalheim
Kamera
Hartmut Schulz
Musik
Gustl Lütjens
Schnitt
Karin Schöning
Länge
94 Minuten
Kinostart
02.07.2015
Fsk
ab 0; f
Pädagogisches Urteil
- Ab 14.
Genre
Dokumentarfilm
Diskussion
Verglichen mit Tennis-Cracks, Fußball-Idolen und Formel 1-Piloten, gelten Handballer als wenig glamourös. Doch Wolfgang Böhme war fraglos ein echter Star. Damals, während der 1970er-Jahre in der DDR, die seinerzeit als eine der führenden Handball-Nationen galt. Auch Fans in ganz Europa schätzten den Linkshänder als Ausnahmetalent, das in seinem Heimatland alle Privilegien eines Vorzeigesportlers genoss. Doch dann fand Böhmes Bilderbuchkarriere 1980, drei Monate vor Beginn der Olympischen Spiele in Moskau, ein jähes Ende. Der Kapitän der Nationalmannschaft wurde nach 192 Einsätzen in der DDR-Auswahl von Sportfunktionären kurzerhan

Filmdienst Plus

Ich habe noch kein Benutzerkonto
Kommentar verfassen

Kommentieren