Drama | Deutschland/Kanada 2015 | 101 Minuten

Regie: Florian Cossen

Nach einem gescheiterten Selbstmordversuch erfährt ein melancholischer Jugendlicher, dass in seinem Kopf ein Tumor wächst. Der 16-Jährige behält dies für sich, lässt sich aber auf die Therapie des Jugendamts ein. Während er ein attraktives Mädchen kennenlernt, sucht sein unbekannter Vater den Kontakt zu ihm. Das eindrucksvolle Jugenddrama aus der kanadischen Provinz verbindet existenzielle Tiefe mit Heiterkeit, gewürzt mit einer Prise Absurdität und schwarzem Humor. Hervorragende Dialoge und überzeugende Schauspieler vermitteln glaubwürdig, dass man das Leben nur wertschätzen kann, wenn man das Sterben akzeptiert. - Sehenswert ab 14.

Filmdaten

Originaltitel
COCONUT HERO
Produktionsland
Deutschland/Kanada
Produktionsjahr
2015
Regie
Florian Cossen
Buch
Elena von Saucken
Kamera
Brendan Steacy
Musik
Matthias Klein
Schnitt
Philipp Thomas
Darsteller
Alex Ozerov (Mike) · Bea Santos (Miranda) · Krista Bridges (Cynthia, Mikes Mutter) · Sebastian Schipper (Frank, Mikes Vater) · Jim Annan (Pastor)
Länge
101 Minuten
Kinostart
13.08.2015
Fsk
ab 12; f
Pädagogisches Urteil
- Sehenswert ab 14.
Genre
Drama | Jugendfilm

Heimkino

Verleih DVD
Fox (16:9, 2.35:1, DD5.1 engl./dt.)
Verleih Blu-ray
Fox (16:9, 2.35:1, dts-HDMA engl./dt.)
DVD kaufen
Diskussion
Ein Jugendlicher hält sich mit ausgestrecktem Arm ein Gewehr an den Kopf. Fast scheint es, als würde er spielen. Aber dann setzt er per Telefon seine eigene Todesanzeige in die Lokalzeitung und schießt sich in den Kopf. Mike überlebt. Das Gewehr des verschwundenen Vaters war nur mit Platzpatronen geladen. Schon kurz nachdem er im Krankenhaus wieder aufwacht, wird er von seiner energischen und zielbewussten Mutter zurück in die Schule geschickt. Dort wird der Junge, der wie der Star-Boxer Mike Tyson heißt, jedoch selbst kein bisschen sportlich ist, von den älteren, den gleichaltrigen und den jüngeren Mitschülern gleichermaßen geärgert und drangsaliert. Zuhause dominiert seine Mutter Cynthia sein Leben, seinen Vater hat er nie kennenge

Filmdienst Plus

Ich habe noch kein Benutzerkonto
Kommentar verfassen

Kommentieren