Ich bin Ingrid Bergman

Dokumentarfilm | Schweden 2015 | 114 Minuten

Regie: Stig Björkman

Anlässlich des 100. Geburtstags von Ingrid Bergman lassen ihre Kinder das Leben der schwedischen Schauspielerin Revue passieren. Dank einzigartiger Einblicke in Ingrid Bergmans privates Archiv an Tagebüchern, Briefen, Fotos und Filmaufnahmen erhält der Rückblick bemerkenswerte Konturen und weitet sich zu einer nicht unkritischen, aber liebevollen Hommage an die Darstellerin wie an die Privatperson und Mutter. Unterstützt wird das virtuos komponierte audiovisuelle Tagebuch von der kongenialen Filmmusik Michael Nymans, die dem Dokumentarfilm auch auf formaler Ebene eine seriöse Note verleiht. - Sehenswert ab 14.

Filmdaten

Originaltitel
JAG ÄR INGRID
Produktionsland
Schweden
Produktionsjahr
2015
Regie
Stig Björkman
Buch
Stig Björkman · Dominika Daubenbüchel · Stina Gardell
Kamera
Eva Dahlgren · Malin Korkeasalo
Musik
Michael Nyman · Eva Dahlgren
Schnitt
Dominika Daubenbüchel
Länge
114 Minuten
Kinostart
-
Pädagogisches Urteil
- Sehenswert ab 14.
Genre
Dokumentarfilm

Diskussion
»Ich bin Ingrid, und das ist meine Geschichte.« Auch wenn man die schwedische Schauspielerin in »Ich bin Ingrid Bergman« eingangs aus dem Off so vernimmt, ist es zunächst doch der Blick des Regisseurs Stig Björkman, dem man hier folgt. Zusammen mit Bergmans Kindern Pia Lindström, Roberto, Isabella und Ingrid Rossellini lässt

Filmdienst Plus

Ich habe noch kein Benutzerkonto
Kommentar verfassen

Kommentieren