Im Sommer wohnt er unten

Tragikomödie | Deutschland/Frankreich 2015 | 100 Minuten

Regie: Tom Sommerlatte

Ein junger Deutscher wohnt mit seiner einheimischen Geliebten und deren sechsjährigem Sohn im Ferienhaus seiner Eltern an der französischen Atlantikküste. Das idyllische Zusammensein wird jäh unterbrochen, als sein älterer Bruder mit seiner Frau eine Woche früher als angekündigt auftaucht und sich neben dem schon lange schwelenden Bruderzwist neue Beziehungskonflikte anbahnen. Mit Anklängen an die „Berliner Schule“ inszenierter Debütfilm, dessen unausgereiftes Drehbuch nur teilweise durch die authentischen, unverbrauchten Darsteller aufgehoben wird. - Ab 16.

Filmdaten

Originaltitel
Produktionsland
Deutschland/Frankreich
Produktionsjahr
2015
Regie
Tom Sommerlatte
Buch
Tom Sommerlatte
Kamera
Willi Böhm
Schnitt
Anna Kappelmann
Darsteller
Sebastian Fräsdorf (Matthias) · Alice Pehlivanyan (Camille) · Godehard Giese (David) · Karin Hanczewski (Lena) · William Peiro (Etienne)
Länge
100 Minuten
Kinostart
29.10.2015
Fsk
ab 12; f
Pädagogisches Urteil
- Ab 16.
Genre
Tragikomödie

Heimkino

Die Extras enthalten u.a. ein Feature mit im Film nicht verwendeten Szenen sowie den Kurzfilm „Auf den Hund gekommen“.

Verleih DVD
EuroVideo (16:9, 2.35:1, DD5.1 frz. & dt.)
DVD kaufen
Diskussion
„Der muss hier weg. Was denkst du, was Mama und Papa dazu sagen würden, wenn sie wüssten, dass der Kleine hier wohnt!?“ So herrscht David bei seiner Ankunft im elterlichen Ferienhaus seinen jüngeren Bruder Matthias an, der dort mit seiner französischen Freundin Camille und deren Sohn Etienne Urlaub macht. Und schon ist der Grundstein für ein Bruderzwist- und Beziehungsdrama gelegt, das unter südlicher Sonne mit deutscher Gründlichkeit ausgetragen wird. Tom Sommerlatte interessierte „die Hackordnung, die Menschen sehr schnell untereinander ausmachen, das Ausnutzen von Macht und die Unfähigkeit mancher, aus solchen Mustern herauszukommen“. Selbst biografisch vorbelastet durch

Filmdienst Plus

Ich habe noch kein Benutzerkonto
Kommentar verfassen

Kommentieren