Todos están muertos

Drama | Mexiko/Spanien/Deutschland 2014 | 93 Minuten

Regie: Beatriz Sanchis

Nach dem Tod ihres Bruders hat sich eine einst gefeierte Rock-Sängerin in ihre Wohnung in Madrid zurückgezogen. Ihre alte mexikanische Mutter kümmert sich um den Haushalt und bittet eine Wunderheilerin, den Toten ins Leben zurückzurufen, um die Schockstarre ihrer Tochter aufzubrechen. Der kraftvoll inszenierte, überzeugend gespielte Debütfilm verbindet mit übersprudelnder Fantasie auf mehreren Zeit- und Ortsebenen Melodram, Komödie und magischen Realismus zu einer bewegenden Geschichte um jugendliche Identitätsfindung und dunkle Geschwisterliebe. - Ab 14.

Filmdaten

Originaltitel
TODOS ESTÁN MUERTOS
Produktionsland
Mexiko/Spanien/Deutschland
Produktionsjahr
2014
Regie
Beatriz Sanchis
Buch
Beatriz Sanchis
Kamera
Álvaro Gutiérrez
Musik
Akrobats
Schnitt
Nacho Ruiz Capillas
Darsteller
Elena Anaya (Lupe) · Nahuel Pérez Biscayart (Diego) · Angélica Aragón (Paquita) · Cristian Bernal (Pancho) · Patrick Criado (Víctor)
Länge
93 Minuten
Kinostart
29.10.2015
Fsk
-
Pädagogisches Urteil
- Ab 14.
Genre
Drama | Komödie

Kraftvoller inszenierter Debütfilm als Mischung aus Melodram, Komödie und magischen Realismus

Diskussion
„Fast jedem würde es gefallen, wenn seine Mutter ein Rockstar wäre. Aber sie haben meine Mutter noch nicht kennengelernt“, erzählt Pancho aus dem Off seinem toten Vater. Denn der pubertierende Jugendliche kann mit seiner Mutter nur wenig anfangen, einer ebenso gehetzt wie apathisch wirkenden Frau, die im Bademantel durch das Haus schlurft und Apfelkuchen backt. In den 1980er-Jahren war Lupe ein Rockstar der Madrider Movida und feierte gemeinsam mit ihrem Bruder Diego unter dem Namen „Groenlandia“ große Erfolge. Bis zu dem schweren Verkehrsunfall, bei dem ihr Bruder zu Tode kam. Seither will sie das eigene Haus nicht mehr verlassen. Panchos Großmutter Paquita hält deshalb den Haushalt am Lau

Filmdienst Plus

Ich habe noch kein Benutzerkonto
Kommentar verfassen

Kommentieren