Dorf der verlorenen Jugend

Drama | Dänemark/Großbritannien 2015 | 104 Minuten

Regie: Jeppe Rønde

Eine junge Frau zieht an die Südküste von Wales, wo eine Kleinstadt von einer mysteriösen Selbstmordwelle erschüttert wird. Während ihr Vater als neuer Polizeichef den Grund dafür herauszufinden versucht, gerät sie in den Sog einer Gruppe, die im Wald obskure Gedenkrituale abhält. Obwohl der morbide Kult sie befremdet, verliebt sie sich in einen der Jungen. Fesselnder, auf wahren Begebenheiten beruhender Mystery-Thriller, der die Gruppendynamik in suggestive Bilder und Klänge fasst. Erzählt aus jugendlicher Perspektive, bleibt vieles offen, womit der Film der Wahrheit womöglich aber am nächsten kommt. - Ab 16.

Filmdaten

Originaltitel
BRIDGEND
Produktionsland
Dänemark/Großbritannien
Produktionsjahr
2015
Regie
Jeppe Rønde
Buch
Jeppe Rønde · Torben Bech · Peter Asmussen
Kamera
Magnus Nordenhof Jønck
Musik
Mondkopf
Schnitt
Oliver Bugge Coutté
Darsteller
Hannah Murray (Sara) · Josh O'Connor (Jamie) · Adrian Rawlins (Vikar) · Patricia Potter (Rachel) · Steven Waddington (Dave)
Länge
104 Minuten
Kinostart
10.12.2015
Fsk
-
Pädagogisches Urteil
- Ab 16.
Genre
Drama | Jugendfilm
Diskussion
Die überwucherten Schienen führen ins Nichts, in einen dunklen Wald. Ein Hund läuft auf das schwarze Loch zu, die Kamerafahrt und der leise raunende Sound suggerieren einen Sog. Das erste Bild in „Dorf der verlorenen Jugend“ von Jeppe Rønde gehört der Natur. Es wird im Laufe des Films wiederkehren. Im Original heißt der Film „Bridgend“, nach dem County an der Südküste von Wales, in dem er spielt. „Dorf der verlorenen Jugend“ beruht auf den tragischen Ereignissen, die dort im Jahr 2007 ihren Anfang nahmen: eine bis heute nicht abreißende Serie von Suiziden unter Jugendlichen, die meisten von ihnen im Alter von 13 bis 17 Jahren. 79 sind es inzwischen. Sie hinterließen in der Regel keinen Abschiedsbrief; nahezu alle haben sich erhängt. Ein Team aus Psychologen und Polizisten ermittelte; es gab ein großes, auch internationales Medieninteresse an dem

Filmdienst Plus

Ich habe noch kein Benutzerkonto
Kommentar verfassen

Kommentieren