Biopic | USA 2015 | 131 Minuten

Regie: Adam McKay

Banker, Analysten und Wertpapierhändler verbünden sich, um in der Hochphase des Aktienbooms 2005 auf einen Crash zu spekulieren. Dieser wird drei Jahre später Wirklichkeit, als die US-Immobilienblase platzt. Die surreal aufgekratzte Farce entfaltet rund um die Börsenmanie ein wildes Stakkato unterschiedlicher erzählerischer Mittel, um am Ende in die moralische Forderung zu münden, dass Banken für die volkswirtschaftlichen Schäden aufkommen sollen. Der prominent besetzte Film erzählt wider Willen auch von der Schwierigkeit, politisch verbindliche Kritik am Finanzsystem mit den Mittel des Unterhaltungskinos zu formulieren. - Ab 14.

Filmdaten

Originaltitel
THE BIG SHORT
Produktionsland
USA
Produktionsjahr
2015
Regie
Adam McKay
Buch
Adam McKay · Charles Randolph
Kamera
Barry Ackroyd
Musik
Nicholas Britell
Schnitt
Hank Corwin
Darsteller
Christian Bale (Michael Burry) · Steve Carell (Mark Baum) · Ryan Gosling (Jared Vennett) · Brad Pitt (Ben Rickert) · Karen Gillan (Evie)
Länge
131 Minuten
Kinostart
14.01.2016
Fsk
ab 6; f
Pädagogisches Urteil
- Ab 14.
Genre
Biopic | Komödie

Heimkino

Die Standardausgabe (DVD & BD) enthält keine erwähnenswerten Extras. Die BD enthält eine Audiodeskription für Sehbehinderte, allerdings nur in englischer Sprache. Die umfangreichere BD enthält indes diverse Featurettes über Besetzung, Vorlage und technische Feinheiten des Films (gegenüber der DVD zusätzliche 48 Min.) sowie ein Feature mit fünf im Film nicht verwendeten Szenen (6 Min.). Die BD-Edition ist mit dem Silberling 2016 ausgezeichnet.

Verleih DVD
Paramount (16:9, 2.35:1, DD5.1 engl./dt.)
Verleih Blu-ray
Paramount (16:9, 2.35:1, dts:X engl., DD5.1 dt.)
DVD kaufen

Hochkarätig besetztes Börsencrash-Drama von Adam McKay mit Christian Bale, Steve Carell, Ryan Gosling und Brad Pitt

Diskussion
„Man muss nur ganz genau hingucken, dann kann man alles sehen!“, heißt es optimistisch zu Beginn des Films. Das genaue Hinschauen meint dabei das Erfassen und Auswerten endloser Zahlenkolonnen aus Kreditverträgen in einem Geschäftsbereich, der naturgemäß als absolut sicher gilt. Es geht in „The Big Short“ um das Platzen der US-Immobilienblase 2008, was eine weltweite Finanzkrise auslöste. Eine Handvoll schrullig-durchgeknallter oder auch ambitionierter Trader setzen genau auf dieses Szenario und versuchen aus unterschiedlichsten Gründen, diese Welle Gewinn bringend zu reiten. Sie schauen hinter die vor Selbstbewusstsein und Selbstüberschätzung strotzende Fassade des Finanzkapitals und lernen fassungslos das Schaudern angesichts der herrschenden Moral. Und auch das Lachen darüber, denn „The Big Short“, die Verfilmung des gleichnamigen Bestsellers von Michael Lewis, ist auch eine aufgekratzte surreale Farce. Weil die Storyline die These vom „Genau-Hinschauen“ zwar postuliert, aber Regisseur Adam McKay sich zugleich dafür entschieden hat, diese These in der Praxis des Erzählens zu dementieren, wird der Zuschauer in atemberaubenden Tempo bis zur Erschöpfung mit allerlei esoterischen Informationen und Termini über die Usancen des Kreditwesens massiert. Wer weiß schon, was unter Begriffen wie „Collateral Debt Obligations“ oder „Subprime-Darlehen“ genau zu verstehen ist? Wer käme darauf, dass Rating-Agenturen korrupt sind und auf Profit schielen? Warum sollten Journalisten, die längst Teil des Spiels sind, ihre Informanten durch unangenehme Veröffentlichungen verprellen? Information overload, Baby! „The Big Short“ bietet einem illustren Star-Ensemble (Christian Bale, Brad Pitt, Steve Carell und Ryan Gosling) eine Plattform, dem Affen Zucker zu geben und das Publikum mit allerlei Extravaganzen zu unterhalten. Allerdings krankt der Film auch hier daran, dass jeder der vier Stars zugleich einen bestimmten Typus aus der Finanzbranche (der Autist, der Egozentriker, der Deillusionierte, der Selbstgefällige) verkörpern und darüber hinaus einen Teilaspekt der Usancen in der Branche zumindest skizzieren soll. Für die Schauspieler bedeutet dies, dass sie auf halber Strecke zwischen exemplarischem Figur und genauer ausformuliertem Charakter hängenbleiben. Als schrullige, neurotische oder auch unsympathische Figuren kommen sie auf dieser Weise aber nie so recht über die Funktion als Platzhaltern von Thesen hinaus. Ob derlei dann der politischen Aufklärung dient oder Aufklärung nur zur Unterhaltung angetäuscht wird, um dann moralisch zu argumentieren, ist die entscheidende Frage zur Beurteilung des Films. McKay geht an die Schmerzgrenze, nutzt dazu allerdings lauter formale Strategien, die einst theoretisch mit politischem Filmemachen verbunden wurden. Mit einer Ausnahme gibt es keine Identifikationsfiguren, dafür nutzt die Inszenierung aber allerlei Distanzierungsstrategien wie einen unzuverlässigen Erzähler, die Aufhebung der Chronologie in einer Vielzahl von Parallelhandlungen, hohe Schnittfrequenz mit surrealen Effekten, kurze autonome Lehrstück-Szenen mit Medien-Prominenz wie Anthony Bourdain, Margot Robbie oder Selena Gomez, eine komplexe Tonspur mit Off-Erzähler und angerissenen Dialogen, überlagert oder unterfüttert von Musik und visuell durch eine Bilderflut US-amerikanischer Medienfolklore und dokumentarischem Material. Während der Film über weite Strecken forciert auf Sarkasmus in der Haltung zum Gezeigten setzt, staunt man nicht schlecht, wenn auf der Zielgeraden plötzlich wieder eine Moral der Geschichte herauspräpariert werden soll. Es sei schließlich nicht hinnehmbar, wenn der kleine Mann die Zeche für Freibeuter und Glücksritter zu zahlen habe; die Banken müssten zur Rechenschaft gezogen werden. Eine oberflächliche und reichlich matte, weil moralische und nicht politische Botschaft, im Vergleich zur Emphase des Erzählens. Aber vielleicht dokumentiert ja „The Big Short“ die Einsicht, dass Kritik am Finanzsystem nur noch möglich ist, wenn diese Kritik gleichzeitig so unterhaltsam formuliert wird, dass sie notwendigerweise folgenlos bleibt. Wenngleich die Stars in diesem Zusammenhang durch ihr Mitwirken natürlich Flagge zeigen können, unmissverständlich, publikumswirksam und widersprüchlich.
Kommentar verfassen

Kommentieren