Janis: Little Girl Blue

Musikdokumentation | USA 2015 | 103 Minuten

Regie: Amy J. Berg

Sorgfältig gestalteter Dokumentarfilm über die US-amerikanische Blues- und Rock-Sängerin Janis Joplin (1943-1970), angereichert mit umfangreichem Archivmaterial und vielen Interviews. Dabei zwängt er die Künstlerin in keine Klischees, macht vielmehr differenziert den Zwiespalt zwischen ihrer inneren Einsamkeit und ihrer enormen Bühnenpräsenz nachvollziehbar. In der chronologischen Rekonstruktion ihrer unglücklichen Biografie werden nicht nur die Widersprüche ihres Lebens, sondern auch jene der damaligen Zeit sichtbar. - Sehenswert ab 14.

Filmdaten

Originaltitel
JANIS: LITTLE GIRL BLUE
Produktionsland
USA
Produktionsjahr
2015
Regie
Amy J. Berg
Buch
Amy J. Berg
Kamera
Francesco Carrozzini · Paula Huidobro · Jenna Rosher
Musik
Joel Shearer
Schnitt
Billy McMillin · Garret Price · Joe Beshenkovsky
Länge
103 Minuten
Kinostart
14.01.2016
Fsk
ab 0; f
Pädagogisches Urteil
- Sehenswert ab 14.
Genre
Musikdokumentation

Heimkino

Verleih DVD
good! movies
DVD kaufen
Diskussion
Es ja schon einige Zeit her, als das Album „Pearl“ von Janis Joplin in jeder besseren Plattensammlung nicht fehlen durfte. Hört man die aus dem texanischen Port Arthur stammende Sängerin heutzutage einmal im Radio, handelt es sich zumeist um „Me And Bobby McGee“, ihre fulminante Interpretation des Kris-Kristofferson-Klassikers. Oder um „Mercedes Benz“. Oh, Lord! Ist es also hohe Zeit, die große Blues- und Rocksängerin, die am 4. Oktober 1970 im Alter von 27 Jahren an einer Überdosis starb, in Erinnerung zu rufen? Bereits die Dokumentation „Janis – Die Janis Joplin-Story“ (fd 23 596) aus dem Jahr 1974 kam hierzulande ja erst mit deutlicher Verspätung in die Kinos. Kann die Sängerin als exemplarisches Beispiel für eine selbstbewusste Künstlerin g

Filmdienst Plus

Ich habe noch kein Benutzerkonto
Kommentar verfassen

Kommentieren