Hedis Hochzeit

Drama | Tunesien/Belgien/Frankreich/Katar/Vereinigte Arabische Emirate 2016 | 93 Minuten

Regie: Mohamed Ben Attia

Ein schüchterner 25-jähriger Tunesier, der noch ganz unter dem Einfluss seiner Mutter steht, wird kurz vor der arrangierten Hochzeit von seinem Arbeitgeber in einen Ferienort abkommandiert, wo er sich in eine selbstbewusste Hotelangestellte verliebt und zum ersten Mal für sich selbst einstehen muss. Sorgfältig inszeniertes, präzise beobachtendes Regiedebüt, das durch vielschichtige Figuren für sich einnimmt. Unaufdringlich werden die Protagonisten in Beziehung zur gesellschaftlichen Stimmung fünf Jahre nach der Revolution gesetzt, wobei der Film trotz resignativer Schübe Anlass zur Hoffnung gibt. (Titel Schweiz: "Hedi") - Sehenswert ab 14.

Filmdaten

Originaltitel
INHEBBEK HEDI
Produktionsland
Tunesien/Belgien/Frankreich/Katar/Vereinigte Arabische Emirate
Produktionsjahr
2016
Regie
Mohamed Ben Attia
Buch
Mohamed Ben Attia
Kamera
Frédéric Noirhomme
Musik
Omar Aloulou
Schnitt
Azza Chaabouni · Ghalya Lacroix · Hafedh Laaridhi
Darsteller
Majd Mastoura (Hedi) · Rym Ben Messaoud (Rim) · Sabah Bouzouita (Baya) · Hakim Boumessoudi (Ahmed) · Omnia Ben Ghali (Khedija)
Länge
93 Minuten
Kinostart
22.09.2016
Fsk
ab 0; f
Pädagogisches Urteil
- Sehenswert ab 14.
Genre
Drama | Komödie

Eine hoffnungsvolle Liebe, fünf Jahre nach der tunesischen Revolution

Diskussion
Fünf Jahre nach der tunesischen Revolution, die 2010 den „Arabischen Frühling“ einläutete, ist die Aufbruchsstimmung verflogen, und auch das Katzenjammer-Stadium ist bereits passé. Das nordafrikanische Land ist zum Alltag zurückgekehrt, auch wenn die ungewisse Zukunft und die gegenwärtige Rezession ihren Tribut fordern. In der Arbeitsstelle des 25-jährigen Hedi, einer Niederlassung von Peugeot, will man von Resignation aber nichts hören: „Sicher, unser Land steckt in der Krise. Aber sollen wir deshalb einfach rumsitzen?“, schwört der Chef seine Mitarbeiter ein und fordert zugleich mehr Einsatz für die Firma. Sie sollen von Tür zu Tür gehen und Autoverträge an Land ziehen, der lustlos wirkende Hedi vorneweg. Es ist eine Bewährungsprobe, hinter der private Wünsche zurückstehen müssen, sogar Hedis Hochzeitsreise. „Das sind die Verkaufstage“, heißt es bedauernd. Frein

Filmdienst Plus

Ich habe noch kein Benutzerkonto
Kommentar verfassen

Kommentieren