Dokumentarfilm | Deutschland 2016 | 95 Minuten

Regie: Britta Wauer

Dokumentarisches Porträt des Rabbiners William Wolff, der seit 2002 die jüdische Kultusgemeinde in Rostock, Schwerin und Wismar mit neuem Leben füllte. Der Film skizziert die erstaunliche Biografie des 1927 in Berlin geborenen Theologen, der 1933 vor den Nazis floh, in London als Parlamentsjournalist reüssierte und sich 52-jährig zum Rabbiner ausbilden ließ. Im Mittelpunkt steht dabei die gewinnend-verschmitzte Persönlichkeit eines außergewöhnlichen Menschen, der zeitlebens Brücken geschlagen und die unterschiedlichsten Welten miteinander in Kontakt gebracht hat. - Sehenswert ab 12.

Filmdaten

Originaltitel
Produktionsland
Deutschland
Produktionsjahr
2016
Regie
Britta Wauer
Buch
Britta Wauer
Kamera
Kaspar Köpke
Musik
Karim Sebastian Elias
Schnitt
Berthold Baule
Länge
95 Minuten
Kinostart
14.04.2016
Fsk
ab 0; f
Pädagogisches Urteil
- Sehenswert ab 12.
Genre
Dokumentarfilm

Heimkino

Die DVD enthält eine Audiodeskription für Sehbehinderte und ein Feature mit im Film nicht verwendeten Szenen.

Verleih DVD
Salzgeber (16:9, 1.78:1, DD5.1 dt.)
DVD kaufen

Porträts des britischen Rabbiners William Wolff, der seit 2002 in Mecklenburg-Vorpommern die jüdische Gemeinde wiederbelebte.

Diskussion
Rabbi Wolff heißt eigentlich Wilhelm oder William Wolff und wurde 1927 in Berlin geboren. Ein kleiner, verschmitzter Mann mit schlohweißem Haar, der Woche für Woche zwischen seiner Wohnung östlich von London und seinem Arbeitsplatz in Schwerin hin und her pendelt. Doch noch ehe man etwas über die blauen Plastiktüten erfährt, die der 88-Jährige auf seinen Flügen mit sich schleppt, oder anderen Geheimnissen seiner wundersamen Biografie auf die Spur kommt, hat man den formvollendeten britischen „Gentleman“ schon ins Herz geschlossen. Dafür braucht das beschwingte Porträt von Britta Wauer nur ein paar stille Momente, denn Wolff ist der Inbegriff eines sympathisch-bescheidenen, aber doch auch distinguierten Mannes, der mit in sich gekehrtem Charme und einer entwaffnenden Freundlichkeit im Nu fü

Filmdienst Plus

Ich habe noch kein Benutzerkonto
Kommentar verfassen

Kommentieren