Horror | USA 2015 | 83 Minuten

Regie: Kevin Greutert

Eine schwangere Frau zieht mit ihrem Mann auf ein abgelegenes Weingut in Kalifornien, wo sie Abstand zu einem Autounfall sucht, bei dem eine andere Familie ihr Kind verlor. Bald aber wird sie von bedrohlichen Visionen heimgesucht. Langatmiger Grusel-Thriller, der lange offen lässt, was die Ursachen der Halluzinationen sind. Zwar spielt er visuell geschickt mit dem Gegensatz von lichtdurchfluteter Außen- und düsterer Innenwelt, schlägt aber nur kurzzeitig in Bann, was vor allem auch an der mangelnden Sympathie für die Figuren liegt. - Ab 16.

Filmdaten

Originaltitel
VISIONS
Produktionsland
USA
Produktionsjahr
2015
Regie
Kevin Greutert
Buch
L.D. Goffigan · Lucas Sussman
Kamera
Michael Fimognari
Musik
Anton Sanko
Schnitt
Kevin Greutert
Darsteller
Isla Fisher (Eveleigh Maddox) · Anson Mount (David Maddox) · Gillian Jacobs (Sadie) · Joanna Cassidy (Helena) · Eva Longoria (Eileen)
Länge
83 Minuten
Kinostart
21.04.2016
Fsk
ab 16; f
Pädagogisches Urteil
- Ab 16.
Genre
Horror | Thriller

Heimkino

Verleih DVD
Warner (16:9, 2.35:1, DD5.1 engl./dt.)
Verleih Blu-ray
Warner (16:9, 2.35:1, dts-HDMA engl./dt.)
DVD kaufen

Eine schwangere Frau hofft in den lichtdurchfluteten Weinbergen von Kalifornien Abstand zu einem Unfall zu finden, bei dem das Kind einer anderen Familie ums Leben kam.

Diskussion
Babys im Kino sind oft gefährlich, besonders wenn sie zu Beginn eines Horrorfilms auftauchen. Das weist auf böse Ereignisse voraus, für Mütter, Väter oder Kinder. Mit Babys greift das Genre direkt nach dem Herzen der Zuschauer, das ja gern für die Unschuldigen schlägt. Wenn also am Anfang von „Visions“ ein Baby bei einem Autounfall stirbt, ahnt man, dass Unruhe angebracht ist. Das Thema ist nicht beendet, bloß weil die Hauptfigur Eveleigh Maddox am Unfall keine Schuld trägt. Vorerst aber wechselt der Film die Szenerie. Eve

Filmdienst Plus

Ich habe noch kein Benutzerkonto
Kommentar verfassen

Kommentieren