99 Homes - Stadt ohne Gewissen

Drama | USA 2014 | 103 Minuten

Regie: Ramin Bahrani

Ein junger Bauarbeiter in Florida verliert durch die Rezession seinen Beruf und sein Haus. In seiner Verzweiflung, seiner Familie kein Dach über dem Kopf mehr bieten zu können, gerät er unter den Einfluss eines cleveren, von Mitgefühl unangefochtenen Immobilienmaklers. Ein sensibel recherchiertes, außergewöhnlich stimmiges Drama über die sozialen Konsequenzen der Wirtschafts- und Hypothekenkrise. Durch fast dokumentarische Kamerafahrten und die Besetzung von Nebenrollen mit Laien knüpft der Film an die Humanität des Neorealismus an, während die hervorragend gespielten Hauptfiguren ein gleichnishaftes Gefecht um die Schuldverstrickungen in einem gewissenlosen System austragen. - Sehenswert ab 14.

Filmdaten

Originaltitel
99 HOMES
Produktionsland
USA
Produktionsjahr
2014
Regie
Ramin Bahrani
Buch
Ramin Bahrani · Amir Naderi
Kamera
Bobby Bukowski
Musik
Antony Partos · Matteo Zingales
Schnitt
Ramin Bahrani
Darsteller
Andrew Garfield (Dennis Nash) · Michael Shannon (Rick Carver) · Laura Dern (Lynn Nash) · Tim Guinee (Frank Greene) · Noah Lomax (Connor Nash)
Länge
103 Minuten
Kinostart
-
Fsk
ab 12
Pädagogisches Urteil
- Sehenswert ab 14.
Genre
Drama

Heimkino

Verleih DVD
EuroVideo (16:9, 2.35:1, DD5.1 engl./dt.)
Verleih Blu-ray
EuroVideo (16:9, 2.35:1, dts-HDMA engl./dt.)
DVD kaufen
Diskussion
Wer wissen will, warum sich viele Amerikaner, unter ihnen vor allem junge Menschen, im Vorfeld der US-Präsident­schaftswahlen für Bernie Sanders begeistern – einen Mann, der sich selbst einen verärgerten Sozialisten nennt –, der sollte sich diesen Film ansehen. Nicht zufällig stammt »99 Homes« von einem Sohn iranischer Einwanderer, dessen Interesse als Filmemacher jenem Teil der USA gehört, den F. Scott Fitzgerald in »The Great Gatsby« die »valleys of ashes« genannt hat. Wie alle Filme Ramin Bahranis handelt auch dieser von den Schattenseiten des »Landes der unbegrenzten Möglichkeiten« und von Menschen, deren Existenz ohne eigenes Verschulden am Rande des Zusammenbruchs angelangt ist. Im Vordergrund steht das immense Gefälle zwischen Reichen und Armen und die sozialen Konsequenzen eines politischen und wirtschaftlichen Systems, das d

Filmdienst Plus

Ich habe noch kein Benutzerkonto
Kommentar verfassen

Kommentieren