Papas Kino

Biopic | Frankreich 1971 | 90 Minuten

Regie: Claude Berri

Schon als Jugendlicher im Paris nach Ende des Zweiten Weltkriegs entwickelt der Sohn jüdischer Immigranten eine leidenschaftliche Liebe zum Kino. Obwohl er ins väterliche Pelzgeschäft einsteigt, folgt er bei erster Gelegenheit seinem Traum. Dabei scheitert er zunächst, bis ihm mit einem Projekt über seine Familie und der Hilfe seines Vaters der Durchbruch gelingt. Ein autobiografischer Film von Claude Berri, der sich selbst spielt. Als liebevolle Hommage an den eigenen, von Yves Robert grandios gespielten Vater ebenso gelungen wie als amüsanter Einblick ins französische Filmschaffen der 1950er- und 1960er-Jahre. - Sehenswert ab 10.

Filmdaten

Originaltitel
LE CINÉMA DE PAPA
Produktionsland
Frankreich
Produktionsjahr
1971
Regie
Claude Berri
Buch
Claude Berri
Kamera
Jean Penzer
Musik
Lino Léonardi
Schnitt
Sophie Coussein
Darsteller
Claude Berri (Claude Langmann als Erwachsener) · Yves Robert (Henri Roger Langmann) · Hénia Ziv (Betty Langmann) · Alain Cohen (Claude Langmann als Kind) · Gérard Barray (Richard)
Länge
90 Minuten
Kinostart
-
Pädagogisches Urteil
- Sehenswert ab 10.
Genre
Biopic | Komödie

Diskussion

Filmdienst Plus

Ich habe noch kein Benutzerkonto
Kommentar verfassen

Kommentieren