Drama | Deutschland 2015 | 87 Minuten

Regie: Carolina Hellsgård

Eine nach Jahren aus dem Gefängnis entlassene 40-jährige Frau will ein neues Leben beginnen und sich von allem fernhalten, was mit ihrer früheren Drogensucht zu tun hat. Doch auf Schritt und Tritt stößt sie auf Misstrauen und eckt mit den Behörden an. Das Drama einer scheiternden Wiedereingliederung und zugleich eine eindrucksvolle Charakterstudie, in der die trügerische Stille, die in der Protagonistin tobt, weniger durch Dialoge als durch Blicke und Gesten zum Ausdruck gebracht wird. In der Handlung zwar vorhersehbar und überdeutlich in den metaphorischen Anspielungen, überzeugen das intensive körperliche Spiel sowie die bezwingende atmosphärische Kamera. - Ab 14.

Filmdaten

Originaltitel
Produktionsland
Deutschland
Produktionsjahr
2015
Regie
Carolina Hellsgård
Buch
Carolina Hellsgård
Kamera
Kathrin Krottenthaler
Musik
Steffen W. Scholz
Schnitt
Carolina Hellsgård · Antonella Sarubbi
Darsteller
Anne Ratte-Polle (Wanja) · Nele Trebs (Emma) · Robert Viktor Minich (Rudi) · Marko Dyrlich (Ulf) · Michael Baderschneider (Otto)
Länge
87 Minuten
Kinostart
09.06.2016
Fsk
ab 12
Pädagogisches Urteil
- Ab 14.
Genre
Drama
Diskussion
Wanja ist 40. Die letzten Jahre hat sie wegen eines Banküberfalls im Gefängnis verbracht. Nun darf sie endlich raus, zum „Freigang“, wie es im gefälligen Beamtendeutsch heißt. Es ist eine begrenzte, abgezirkelte Freiheit, denn Wanja bleibt unter Kontrolle: Sie wird verpflichtet, sich regelmäßig bei ihren beiden Bewährungshelfern zu melden. Und sie muss einer festen Arbeit nachgehen, zunächst einem Praktikum, das dann in eine Festanstellung münden könnte. Wanja möchte das auch. Es soll anders werden, dieses verfluchte, ziemlich verpfuschte Leben. Vor allem will sie nie wieder jenen harten Drogen verfallen, mit denen so vieles aus dem Ruder lief. Wanja ist eine

Filmdienst Plus

Ich habe noch kein Benutzerkonto
Kommentar verfassen

Kommentieren