Die letzte Sau

Tragikomödie | Deutschland 2016 | 86 Minuten

Regie: Aron Lehmann

Ein schwäbischer Bauer begibt sich nach einer Reihe schwerer Schicksalsschläge mit dem letzten ihm verbliebenen Schwein per Moped auf eine Reise in den Osten Deutschlands, was ihm turbulente Begegnungen mit Leidensgenossen beschert, die ebenfalls unter die Räder der Globalisierung geraten sind. Wider Willen mutiert er zum Rebellen gegen die Übermacht der Agrarkonzerne, wobei die Provinzsatire mit den Mitteln der märchenhaften Komödie, grobem Humor und jeder Menge absurd ins Leere laufender Situationskomik nicht geizt. Eine unterhaltsame Posse zwischen Heimatfilm und Road Movie, in der meist der Zufall die nächste subversive Sabotage-Aktion diktiert. - Ab 14.

Filmdaten

Originaltitel
Produktionsland
Deutschland
Produktionsjahr
2016
Regie
Aron Lehmann
Buch
Aron Lehmann · Carlos V. Irmscher
Kamera
Cristian Pirjol
Musik
Boris Bojadzhiev
Schnitt
David Hartmann
Darsteller
Golo Euler (Huber) · Rosalie Thomass (Birgit) · Thorsten Merten (Imker Meier) · Bernd Stegemann (Franz Kramer) · Heinz Josef Braun (Willi)
Länge
86 Minuten
Kinostart
29.09.2016
Fsk
ab 12; f
Pädagogisches Urteil
- Ab 14.
Genre
Tragikomödie

Heimkino

Verleih DVD
good!movies
DVD kaufen
Diskussion
Ein junger schwäbischer Schweinebauer muss erst hilflos zusehen, wie seine Geliebte nach Ostdeutschland wegzieht, um einen von ihrem Vater gekauften Großbetrieb zu übernehmen. Und dann ist auch noch sein hochverschuldeter Hof am Ende. Schuld sind die Agrarfabriken in der Nachbarschaft, die effizienter arbeiten. Als ein Meteorit seinen Besitz aus heiterem Himmel in eine Ruine verwandelt und ein Freund Selbstmord begeht, weil er als Metzger angesichts der Großschlac

Filmdienst Plus

Ich habe noch kein Benutzerkonto
Kommentar verfassen

Kommentieren