Drama | Philippinen/Deutschland 2015 | 92 Minuten

Regie: Ralston Jover

Ein 71-jähriger Philippino lebt mit seinen beiden Kindern und zwei dressierten Hunden in einem Friedhofsmausoleum in Manila. Die spärlichen Einkünfte, die er mit Kabinettstückchen der Hunde bestreitet, reichen kaum aus, um die Familie über Wasser zu halten. Dennoch will er unbedingt auch seinen kleinen Sohn zu sich holen, den seine Ex-Frau mit in die Provinz genommen hat. Der leise Film, teils stilles Drama, teils Road Movie, beobachtet mit Geduld und einer kontemplativen Kamera den Alltag der Protagonisten, mischt aber auch kleine fantastische Elemente in die Handlung und verdichtet sich zum berührenden Porträt einer tiefen Liebe. (O.m.d.U.) - Ab 14.

Filmdaten

Originaltitel
DA DOG SHOW
Produktionsland
Philippinen/Deutschland
Produktionsjahr
2015
Regie
Ralston Jover
Buch
Ralston Jover
Kamera
Carlo Mendoza
Musik
Andy Hopkins
Schnitt
Kats Serraon
Darsteller
Mercedes Cabral (Celia) · Lou Veloso (Sergio) · Micko Laurente (Eddie Boy) · Aljon Ibañez (Alvin) · Cherry Malvar (Divina)
Länge
92 Minuten
Kinostart
06.10.2016
Fsk
ab 0; f
Pädagogisches Urteil
- Ab 14.
Genre
Drama
Diskussion
Für einen 71-Jährigen ist Sergio noch ziemlich agil, geistig wie körperlich. Obwohl er seit Ewigkeiten in einem Mausoleum auf einem Friedhof in Manila haust und jeden Abend mehrere dünne Decken zum Schlafen auf dem Boden ausbreitet, merkt man ihm das Alter nicht an. Das hat unter anderem auch mit der Hingabe und Liebe zu tun, mit der er seine beiden Hunde Habagat und Bagwis trainiert; ihre kleinen Darbietungen auf den Plätzen der Stadt bringen ein paar Münzen ein, mit denen Sergio seine kleine Familie über die Runden bringt: Alvin, ein adretter, strebsamer Teenager, der die Schule besucht und auf ein bürgerliches Leben hofft; und die 27-jährige Celia, die g

Filmdienst Plus

Ich habe noch kein Benutzerkonto
Kommentar verfassen

Kommentieren