The Bad Batch

Horror | USA 2016 | 118 Minuten

Regie: Ana Lily Amirpour

Eine junge Frau wird wegen unbekannter Vergehen in die so genannte "Bad Batch“-Zone verbannt, ein gesetzfreies Wüstenareal, in das die zukünftigen USA ihre Ausgestoßenen abschiebt. Dort fällt sie in die Hände von Kannibalen und entkommt mit einigen Gliedmaßen weniger in eine Enklave, die von einem selbstgefälligen Guru geleitet wird. Das Leben dort stellt sie auf die Dauer nicht zufrieden, und sie macht sich erneut auf in die Wüste. Eine bildgewaltige, ins Psychedelische spielende Synthese aus Hinterwäldlerhorror und Western-Motiven mit zivilisationskritischem Impetus und einer zynischen Demontage des „American Dream“.

Filmdaten

Originaltitel
THE BAD BATCH
Produktionsland
USA
Produktionsjahr
2016
Regie
Ana Lily Amirpour
Buch
Ana Lily Amirpour
Kamera
Lyle Vincent
Schnitt
Alex O'Flinn
Darsteller
Suki Waterhouse (Samantha) · Jason Momoa (Joe) · Giovanni Ribisi (Bobby) · Yolonda Ross (Maria) · Cory Roberts (Brückenmann)
Länge
118 Minuten
Kinostart
-
Genre
Horror | Liebesfilm | Science-Fiction
Diskussion
„Good Luck“ steht zynisch unter dem Schild, das jene, die in die „Bad Batch“-Zone verbannt werden, davor warnt, dass sie nun nicht mehr unter dem Schutz der US-Gesetze stehen. Hinter dem mit Stacheldraht gesicherten Zaun beginnt ein Western-Wüsten-Niemandsland, wie man es aus „El Topo“ von Jodorowsky, „Wild at Heart“ von Lynch und „Spiel mir das Lied vom Tod“ von Leone kennt – Filme, auf die sich Regisseurin Ana Lily Amirpour in „The Bad Batch“ bezieht. Arlen (Suki Waterhouse), ihre Hauptfigur, hat kein Glück: Kurz nachdem sie die Wilde Zone betreten hat, findet sie sich angekettet im Hof einiger ihrer Bad-Batch-Mitbewohner wieder und bekommt einen Arm und ein Bein abgesägt, die prompt in der Pfanne landen: Die Community muskelbepackter Bodybuilder-Typen und ihrer

Filmdienst Plus

Ich habe noch kein Benutzerkonto
Kommentar verfassen

Kommentieren