Hell or High Water

Drama | USA 2016 | 102 Minuten

Regie: David Mackenzie

Zwei Brüder aus West-Texas wollen durch Banküberfälle an Geld gelangen, mit dem sie ihre Hypotheken bezahlen und den Zugriff der Kreditinstitute auf ihr Land verhindern können. Der vor dem Hintergrund der US-amerikanischen Wirtschaftskrise angesiedelte moderne Western verbindet Genreelemente mit einem kritisch-sarkastischen Blick auf die ländlichen USA nach dem Bankencrash 2008. Spannend, ironisch und enthüllend zugleich, wirft der vorzüglich inszenierte und gespielte Film ein scharfes Schlaglicht auf die drohende Relativierung von Gesetz und Moral in einer von Verzweiflung diktierten sozialen Situation. - Sehenswert ab 16.

Filmdaten

Originaltitel
HELL OR HIGH WATER
Produktionsland
USA
Produktionsjahr
2016
Regie
David Mackenzie
Buch
Taylor Sheridan
Kamera
Giles Nuttgens
Musik
Nick Cave · Warren Ellis
Schnitt
Jake Roberts
Darsteller
Jeff Bridges (Marcus Hamilton) · Chris Pine (Toby Howard) · Ben Foster (Tanner Howard) · Gil Birmingham (Alberto Parker) · Katy Mixon (Jenny Ann)
Länge
102 Minuten
Kinostart
12.01.2017
Fsk
ab 12; f
Pädagogische Empfehlung
- Sehenswert ab 16.
Genre
Drama | Krimi

Heimkino

Die Extras der BD umfassen u.a. die Featurette "Enemies Forever: The Characters of 'Hell or High Water'" (14 Min.) sowie ein "Q & A"-Interview während eines Screenings in Los Angeles mit dem Regisseur und den Darstellern Jeff Bridges, Chris Pine und Gil Birmingham (30 Min.).

Verleih DVD
Paramount (16:9, 2.35:1, DD5.1 engl./dt.)
Verleih Blu-ray
Paramount (16:9, 2.35:1, dts-HDMA engl., DD5.1 dt.)
DVD kaufen

Moderner Western über die Folgen des Bankencrashs von 2008

Diskussion

Filmdienst Plus

Ich habe noch kein Benutzerkonto
Kommentar verfassen

Kommentieren