Tini: Violettas Zukunft

Jugendfilm | Spanien/Italien/Argentinien 2016 | 99 Minuten

Regie: Juan Pablo Buscarini

Obwohl sie unter einer Schreibblockade leidet, soll eine junge, überaus erfolgreiche Musikerin ein neues Album vorbereiten. Als sie während einer Fernsehsendung damit konfrontiert wird, dass ihr Freund sie verlassen habe, kündigt sie mit gebrochenem Herzen kurzerhand ihren Rückzug an. In einer europäischen Künstlerkolonie findet sie nicht nur neue Inspiration, sondern auch eine neue Liebe. Auch die Kino-Fortsetzung der gleichnamigen Telenovela setzt vor allem auf Kitsch und entwirft eine süßliche, teils geradezu alberne Welt. Die Suche nach dem Glück und dem eigenen Weg im Leben erweist sich als hemmungslos eskapistisch und erweckt den Anschein eines überlangen Werbespots. - Ab 14.

Filmdaten

Originaltitel
TINI: EL GRAN CAMBIO DE VIOLETTA
Produktionsland
Spanien/Italien/Argentinien
Produktionsjahr
2016
Regie
Juan Pablo Buscarini
Buch
Ramón Salazar
Kamera
Josu Inchaustegui
Musik
Federico Jusid
Schnitt
Pablo Mari
Darsteller
Martina Stoessel (Violetta Castillo / Tini) · Jorge Blanco (León) · Mercedes Lambre (Ludmila Ferro) · Adriàn Salzedo (Caio) · Clara Alonso (Angie)
Länge
99 Minuten
Kinostart
03.11.2016
Fsk
ab 0; f
Pädagogisches Urteil
- Ab 14.
Genre
Jugendfilm | Musikfilm

Kino-Fortsetzung der kitschigen Disney-Telenovela um eine junge Musikerin in (überschaubaren) Nöten

Diskussion
Eigentlich hat es die weltweit beliebte junge Musikerin Violetta (bekannt aus der gleichnamigen Disney-Telenovela) schon schwer genug: Obwohl sie von den letzten Auftritten noch völlig erschöpft ist und unter einer Schreibblockade leidet, soll sie in nur wenigen Tagen bereits mit den Aufnahmen zu ihrem neuen Album beginnen. Doch als die junge Frau bei einem Promotion-Fernsehauftritt mit Bildern aus der Sensationspresse konfrontiert wird, die zu belegen scheinen, dass ihre große Liebe León sie verlassen hat, kündigt sie kurzerhand nicht ihre neuen Songs an, sondern ihren Rückzug aus dem Musikgeschäft. Dass es sich hierbei nur um ein Missverständnis h

Filmdienst Plus

Ich habe noch kein Benutzerkonto
Kommentar verfassen

Kommentieren