Komödie | Deutschland 2016 | 85 Minuten

Regie: Matthias Kutschmann

Vier Jungs aus Bochum träumen im Jahr 1983 von der ersten großen Liebe, doch damit will es trotz Schule, Tanzkurs und Klassenfahrt zunächst nicht so recht klappen. Nach den Kurzgeschichten von Frank Goosen entwirft die liebevoll ausstaffierte und temporeiche, allerdings zu unentschieden zwischen Selbstironie, Comedy und Ruhrpott-Hommage changierende Pubertätskomödie ein krudes Potpourri aus Lokal- und Zeitkolorit. Dabei bleibt der Debütfilm im Anekdotischen stecken und setzt weniger auf eine stringente Story und den Respekt vor den Figuren als auf Pott-Originale und eine zeitgeistige Musikauswahl. - Ab 14.

Filmdaten

Originaltitel
Produktionsland
Deutschland
Produktionsjahr
2016
Regie
Matthias Kutschmann
Buch
Matthias Kutschmann
Kamera
Gerhard Schirlo
Musik
Riad Abdel-Nabi
Schnitt
Georg Söring · Ueli Christen
Darsteller
David Hugo Schmitz (Frank) · Jan Bülow (Pommes) · Hauke Petersen (Spüli) · Maximilian Mundt (Mücke) · Milena Tscharntke (Carola Rösler)
Länge
85 Minuten
Kinostart
17.11.2016
Fsk
ab 12; f
Pädagogisches Urteil
- Ab 14.
Genre
Komödie
Diskussion
Ja, nee, is’ klar! Watt ’ne geile Gegend. Der Pott mit seinen Typen und Sprüchen. Alles Originale, hart, aber herzlich. Mit lustigen Rivalitäten zwischen Fußball-Clubs wie Schalke, Borussia oder auch dem VfL. Denn in Bochum spielt „Radio Heimat“ – und zwar gleich zweimal: 1983 und 1964. In seinem Spielfilmdebüt hat sich Matthias Kutschmann der einschlägigen Erzählungen von Frank Goosen angenommen und daraus mit Unterstützung der alten Pott-Film-Recken Adolf Winkelmann und Peter Thorwarth einen liebevoll ausstaffierten und anspielungsreichen Katalog einschlägiger Klischees gebastelt, der sich temporeich nicht so recht zwischen Selbstironie, Genre-Comedy und Liebeserklärung entscheiden mag. „Radio Heimat“ erzähl

Filmdienst Plus

Ich habe noch kein Benutzerkonto
Kommentar verfassen

Kommentieren