Surprise

Komödie | Niederlande/Belgien/Großbritannien/Irland/Deutschland 2015 | 101 Minuten

Regie: Mike van Diem

Ein depressiver Multimillionär will nach dem Tod seiner Mutter aus dem Leben scheiden und beauftragt eine illegale Organisation, ihn ins Jenseits zu befördern. Dabei lernt er eine schüchterne Frau kennen, die ihm durch die Sinne geistert, während er auf sein Ende wartet. Die schwarzhumorige Tragikomödie balanciert auf einem schmalen Grat und mischt den Liebesfilm pointiert mit dem Thema Sterbehilfe, ohne auf die angeschnittenen Fragen klare Antworten zu haben. Die Inszenierung ist trotz der melancholischen Grundierung leichtfüßig und fokussiert auf beide Protagonisten. - Ab 16.

Filmdaten

Originaltitel
DE SURPRISE
Produktionsland
Niederlande/Belgien/Großbritannien/Irland/Deutschland
Produktionsjahr
2015
Regie
Mike van Diem
Buch
Mike van Diem
Kamera
Rogier Stoffers
Musik
Brian Byrne
Schnitt
Jessica de Koning
Darsteller
Jeroen van Koningsbrugge (Jacob van Zuylen de With) · Georgina Verbaan (Anne de Koning) · Jan Decleir (Cornald Muller) · Henry Goodman (Mr. Jones) · Ankur Bahl (Asif)
Länge
101 Minuten
Kinostart
10.11.2016
Fsk
ab 12; f
Pädagogisches Urteil
- Ab 16.
Genre
Komödie | Liebesfilm

Depressiver Multimillionär will sterben, verliebt sich dann aber in eine mysteriöse Frau. Schwarzhumorige Tragikomödie von Mike van Diem

Diskussion
Seit Jahren hat Jacob van Zuylen de With nicht mehr gelacht oder geweint. Der Grund hängt jedoch nicht mit seinen aktuellen Lebensverhältnissen zusammen. Das Konto des Multimillionärs ist voll, er besitzt ein riesiges Anwesen, seine Autosammlung beherbergt nur die teuersten Modelle, Bedienstete kümmern sich um alle Angelegenheiten seines stattlichen Hauses und Gartens, ein Angestellter organisiert seine Termine. Erst ein Blick in die Vergangenheit offenbart sein Schicksal und den Grund für seine Emotionslosigkeit. Als er ein kleiner Junge war, verschwand sein Vater. Jacob litt sehr darunter und tötete alle Emotionen, die er in sich trug. Jetzt, da auch seine Mutter gestorben ist, versucht er

Filmdienst Plus

Ich habe noch kein Benutzerkonto
Kommentar verfassen

Kommentieren