Empire of Corpses

Animation | Japan 2015 | 120 Minuten

Regie: Ryoutarou Makihara

In einem fiktiven 19. Jahrhundert haben die Experimente von Dr. Frankenstein zur Wiederbelebung von Leichen Schule gemacht und werden industriell genutzt, um Tote als stumme Kreaturen ohne Seele als "Kanonenfutter" für die Armeen und Fabriken einzusetzen. Dr. John Watson, ein junger Leichentechniker, würde gerne auch die Seele seines toten Freundes Friday wiederbeleben. Im Auftrag eines dubiosen Secret-Service-Agenten verschlägt es ihn in die Kolonien, wo er dem Geheimnis eines "Königreichs der Leichen" nachspürt. Der auf einem Roman von SciFi-Autor Project Itoh beruhende Animefilm verquickt literarische und historische Figuren des 19. Jahrhunderts zu einer eindrucksvollen schwarz-romantischen Schauermär, die Fragen nach dem Wesen der menschlichen Seele mit einer Kritik an der kapitalistischen Reduzierung von Menschen auf nutzbares "Material" verbindet.

Filmdaten

Originaltitel
SHISHA NO TEIKOKU
Produktionsland
Japan
Produktionsjahr
2015
Regie
Ryoutarou Makihara
Buch
Koji Yamamoto · Midori Goto · Hiroshi Seko
Musik
Yoshihiro Ike
Schnitt
Aya Hida
Länge
120 Minuten
Kinostart
24.11.2016
Fsk
ab 16
Genre
Animation | Science-Fiction | Thriller

Cleveres Steampunk-Anime mit Frankenstein-Anleihen

Diskussion
Wenn es Viktor Frankenstein gelungen ist, eine Leiche zu beleben – warum sollte sich das Verfahren nicht auch im großen Stil verwenden lassen? Und wie würde diese „Leichentechnologie“ genutzt werden? Das Steampunk-Anime „Empire of Corpses“, das auf einem Roman von Science-Fiction-Autor Satoshi Itō (aka Project Itoh) beruht, spinnt aus dieser These eine düster-melancholische Pseudo-Gothic-Horror-Story, die ebenso eklektisch wie clever mit fiktiven und realen Figuren der viktorianischen Ära operiert. In der

Filmdienst Plus

Ich habe noch kein Benutzerkonto
Kommentar verfassen

Kommentieren