Train to Busan

Horror | Südkorea 2016 | 118 Minuten

Regie: Yeon Sang-ho

Ein gestresster Manager und seine Tochter geraten auf einer Zugfahrt in einen Albtraum: Eine Zombie-Plage ist ausgebrochen, die auch den Schnellzug bedroht. Um der Bedrohung Herr zu werden, müssen die Passagiere ihre Klassenvorurteile überwinden. Furioser Actionfilm mit kritischem Impetus, in dem sich angesichts der Zombie-Heimsuchung die Vorurteile und menschenverachtenden Züge innerhalb der südkoreanischen Gesellschaft erweisen. Weniger hintergründig als der thematisch überlappende Animationsfilm „Seoul Station“ vom selben Regisseur, dennoch weit über dem Standard des Genres. - Ab 16.

Filmdaten

Originaltitel
BUSANHAENG
Produktionsland
Südkorea
Produktionsjahr
2016
Regie
Yeon Sang-ho
Buch
Joo-suk Park
Kamera
Hyung-deok Lee
Musik
Jang Young-Gyu
Schnitt
Yang Jin-mo
Darsteller
Gong Yoo (Seok-woo) · Ma Dong-seok (Sang-hwa) · Jung Yu-mi (Seong-kyeong) · Kim Soo-an (Soo-an) · Kim Eui-sung (Yong-suk)
Länge
118 Minuten
Kinostart
08.12.2016
Fsk
ab 16; f
Pädagogische Empfehlung
- Ab 16.
Genre
Horror | Zombiefilm

Heimkino

Die Extras der Standardausgabe (DVD & BD) umfassen eine Pressekonferrenz zur Premiere in Südkorea (20 Min.). Das wertige Mediabook (2 Disk-"Special Limited Edition") enthält zudem ein 24-seitiges Booklet mit einer Analyse des Films und einem Interview mit dem Regisseur. Zudem enthält die Edition das Interview-Feature: "Press Screening Q&A" (42 Min.). Des Weiteren ist hier auf einer "Bonusdisk" (BD) der Animationsfilm "Seoul Station" (2016, Regie: Yeon Sang-ho) enthalten, der thematisch als Ergänzung zum zeitgleich spielenden "Train to Busan" funktioniert. Dem als "Neuauflage" der limitierten BD-Edition zu verstehende Steelbook ("Limited 2-Disc Special Edition") fehlt das Booklet. Von der Wertigkeit (Umverpackung) noch weiter abgespeckt ist die schließlich erschienene 2-Disk-BD mit Realfilm und Animationsfilm.

Verleih DVD
Splendid (16:9, 2.35:1, DD5.1 korea./dt.)
Verleih Blu-ray
Splendid (16:9, 2.35:1, dts-HDMA korea./dt.)
DVD kaufen

Yeon Sang-ho (»King of Pigs«, 2011) ist in seinem Heimatland Südkorea für seine sozialkritischen Animationsfilme bekannt. Mit »Seoul Station« schuf er einen grimmigen Zombiefilm in grobem, fast kindlich abstraktem Zeichenstrich, der sich umso detaillierter und ernsthafter mit der Gesellschaft Südkoreas (eigentlich aller Industriestaaten) beschäftigt, die bereits weit vor der Plage ihre Menschlichkeit verloren hat.

Diskussion

Filmdienst Plus

Ich habe noch kein Benutzerkonto
Kommentar verfassen

Kommentieren