Drama | USA/Taiwan/Mexiko 2016 | 162 Minuten

Regie: Martin Scorsese

Im Jahr 1640 werden zwei portugiesische Priester nach Japan geschickt, um einen Missionar zu suchen, der dem christlichen Glauben abgeschworen haben soll. Da Christen im isolationistischen Japan streng verfolgt werden, müssen sie sich bei einheimischen Katholiken verstecken, bis einer von ihnen vom Inquisitor gefangen und einer grausamen Prüfung unterzogen wird. Verfilmung des Romans von Shusaku Endo, mit der Martin Scorsese anspruchsvoll Fragen um Glauben und Zweifel diskutiert und so eine Brücke zu seinem eigenen Werk schlägt. Der visuellen Brillanz und der perfekten Ausstattung des Films stehen ein nicht immer stimmiger Erzählrhythmus und eine zu lange Einführung gegenüber, was angesichts der Einlassung auf das Thema einer rücksichtslosen Verfolgung religiöser Anschauungen aber nicht gravierend ins Gewicht fällt.

Filmdaten

Originaltitel
SILENCE
Produktionsland
USA/Taiwan/Mexiko
Produktionsjahr
2016
Regie
Martin Scorsese
Buch
Jay Cocks · Martin Scorsese
Kamera
Rodrigo Prieto
Schnitt
Thelma Schoonmaker
Darsteller
Andrew Garfield (Sebastião Rodrigues) · Adam Driver (Francisco Garupe) · Liam Neeson (Pater Cristóvão Ferreira) · Tadanobu Asano (Dolmetscher) · Ciarán Hinds (Pater Alessandro Valignano)
Länge
162 Minuten
Kinostart
02.03.2017
Fsk
ab 12; f
Genre
Drama | Historienfilm | Literaturverfilmung
Diskussion
In „Silence“ geht es um Glauben und Zweifel, um Abtrünnigkeit und Seelenpein, Spiritualität und Opfer. Oft schon hat sich Regisseur Martin Scorsese in seinen Filmen mit Religion beschäftigt, auf direkte Weise in „Die letzte Versuchung Christi“ (fd 27 169) und „Kundun“ (fd 33 031), manchmal aber auch nur festgemacht an den religiösen Schuldgefühlen einer Figur, wie sie Harvey Keitel in „Hexenkessel“ (fd 19 864) spielt. An Gott zu glauben, ist bei Scorsese nie einfach. „Silence“ geht noch einen Schritt weiter und stellt gewichtige Fragen: Kann man an Gott glauben, wenn dieser Glaube Leid und Tod über andere bringt? Darf man Gott verneinen, wenn man nur so Menschenleben retten kann? Der Film beruht auf dem Roman des japanischen Autors Shusaku Endo (1966, dt. „Schweigen“, 1977), der nicht nur u

Filmdienst Plus

Ich habe noch kein Benutzerkonto
Kommentar verfassen

Kommentieren