Drama | Rumänien/Deutschland/Frankreich 2017 | 127 Minuten

Regie: Calin Peter Netzer

Ein junger Rumäne verliebt sich in seine Mitstudentin, doch ihre Beziehung wird durch eine Angststörung der jungen Frau belastet, die immer drastischere Züge annimmt. Hingebungsvoll kümmert er sich um sie, kann aber schließlich nicht mit ihrer dank einer Therapie neu gewonnenen Stärke und Selbstständigkeit umgehen. Psychologisch grundierte Rückschau auf eine gescheiterte Liebe, die sensibel die Dynamik von Nähe, Abhängigkeit und Abgrenzungsversuchen auslotet und sie dezent in den sozialen Kosmos des Paars im postsozialistischen Rumänien einbettet. Auch dank der beiden mutigen Hauptdarsteller ein schonungsloses Porträt. - Sehenswert ab 16.

Filmdaten

Originaltitel
ANA, MON AMOUR
Produktionsland
Rumänien/Deutschland/Frankreich
Produktionsjahr
2017
Regie
Calin Peter Netzer
Buch
Calin Peter Netzer · Cezar Paul-Badescu · Iulia Lumânare
Kamera
Andrei Butica
Schnitt
Dana Bunescu
Darsteller
Mircea Postelnicu (Toma) · Diana Cavallioti (Ana) · Carmen Tanase (Tomas Mutter) · Vasile Muraru (Tomas Vater) · Tania Popa (Anas Mutter)
Länge
127 Minuten
Kinostart
24.08.2017
Fsk
-
Pädagogisches Urteil
- Sehenswert ab 16.
Genre
Drama

Schmerzhaft-bewegende Szenen einer Beziehung zwischen einem jungen Rumänen und seiner unter Panikattacken leidenden Freundin

Diskussion
Die Geschichte von Ana und Toma beginnt mit Nietzsche. In irgendeinem Zimmer, vielleicht in einem Studentenwohnheim, sitzen sie und diskutieren über den Übermenschen und Moral, während sich nebenan ein Paar lautstark miteinander vergnügt. Lustvoll ist auch der Disput zwischen den beiden Literaturstudenten, ein Flirt auf hohem Niveau. Die bewegliche Handkamera tastet sie ab, neugierig, begehrlich, zaghaft, so wie die beiden einander ansehen: Toma mit seinen wilden Locken und schmalen Händen, Ana im geblümten Kleid mit nervösem Lächeln und schönen Knien. „Ana, mon amour“ ist die Geschichte einer Liebe, die nicht währt. Obwohl Ana und Toma füreinander wie gemacht scheinen, können sie sich von Anfang an nicht auf einer Ebene begegnen. Schon bei ihrer ersten Begegnung bekommt Ana keine Luft

Filmdienst Plus

Ich habe noch kein Benutzerkonto
Kommentar verfassen

Kommentieren