Der Himmel wird warten

Drama | Frankreich 2016 | 105 Minuten

Regie: Marie-Castille Mention-Schaar

Die Eltern zweier französischer Teenager aus Marseille verbindet eine erschütternde Erfahrung: Ihre Töchter haben sich dem radikalen Islam angeschlossen. Von der Rahmenhandlung einer Selbsthilfegruppe ausgehend, rekapituliert der Film, wie sich die eine radikalisiert und die andere ihr früheres Selbst zurückgewinnt. In die sehr einfach gestrickten Geschichten um Gehirnwäsche und Entradikalisierung sind Reflexionen über den Umgang der Familien mit der Veränderung und dem Verlust ihrer Kinder eingeflochten. Ein allzu unbedarftes pädagogisches Lehrstück über die Islamisierung von Teenagern, das jenseits seiner präventiven Absicht kaum Eigenleben entwickelt.

Filmdaten

Originaltitel
LE CIEL ATTENDRA
Produktionsland
Frankreich
Produktionsjahr
2016
Regie
Marie-Castille Mention-Schaar
Buch
Marie-Castille Mention-Schaar · Emilie Frèche
Kamera
Myriam Vinocour
Schnitt
Benoît Quinon
Darsteller
Noémie Merlant (Sonia Bouzaria) · Naomi Amarger (Mélanie Thenot) · Sandrine Bonnaire (Catherine Bouzaria) · Clotilde Courau (Sylvie) · Zinedine Soualem (Samir Bouzaria)
Länge
105 Minuten
Kinostart
23.03.2017
Fsk
ab 12; f
Genre
Drama
Diskussion
„Meine Tochter ist ein Phantom“, klagt eine Mutter, „ich will sie nur schütteln“. Der Film von Marie-Castille Mention-Schaar beginnt als eine Art Selbsthilfegruppen-Collage. Begleitet vom hochemotionalen Gesten- und Mienenspiel der Anwesenden wirbeln die Begriffe nur so durcheinander: Verrat, Schuld, Rebellion, spirituelle Suche. Zwischen hilflose Deutungsversuche mischen sich Selbstanklagen, vor allem aber herrscht totale Erschütterung darüber, die eigenen Kinder nicht mehr wiederzuerkennen. Was die Kinder phantomhaft macht: Sie haben sich dem radikalen Islam angesc

Filmdienst Plus

Ich habe noch kein Benutzerkonto
Kommentar verfassen

Kommentieren