Die versunkene Stadt Z

Abenteuer | USA/Irland 2016 | 141 Minuten

Regie: James Gray

Der britische Offizier und Abenteurer Percy Fawcett leitet zwischen 1906 und 1925 mehrere Expeditionen in den unerforschten Dschungel des brasilianisch-bolivianischen Grenzgebiets, um in offiziellem Auftrag den Dschungel zu kartografieren. Zugleich aber sucht er nach Beweisen für die Existenz einer untergegangenen Hochkultur. Die Bestseller-Verfilmung kombiniert Elemente des klassischen Abenteuerfilms mit dem Porträt einer kolonialistischen Klassengesellschaft und fragt nach der Einschränkung individueller Handlungsspielräume durch Loyalitätskonflikte. Thematisch vielschichtig, fehlt dem mitunter etwas thesen- und sprunghaft geratenen Film der epische Atem des Genres. - Ab 14.

Filmdaten

Originaltitel
THE LOST CITY OF Z
Produktionsland
USA/Irland
Produktionsjahr
2016
Regie
James Gray
Buch
James Gray
Kamera
Darius Khondji
Musik
Christopher Spelman
Schnitt
John Axelrad · Lee Haugen
Darsteller
Charlie Hunnam (Col. Percival Fawcett) · Sienna Miller (Nina Fawcett) · Tom Holland (Jack Fawcett) · Robert Pattinson (Henry Costin) · Angus MacFadyen (James Murray)
Länge
141 Minuten
Kinostart
30.03.2017
Fsk
ab 12; f
Pädagogisches Urteil
- Ab 14.
Genre
Abenteuer | Biopic | Drama | Historienfilm | Literaturverfilmung

Heimkino

Die Extras umfassen u.a. die "Berlinale -Pressekonferenz 2017" (15 Min.).

Verleih DVD
StudioCanal (16:9, 2.35:1, DD5.1 engl./dt.)
Verleih Blu-ray
StudioCanal (16:9, 2.35:1, dts-HDMA engl./dt.)
DVD kaufen
Diskussion
Zwischen 1906 und 1925 leitete der britische Offizier Percy Harrison Fawcett, teilweise im Auftrag der Royal Geographical Society, teilweise privat finanziert, mehrere Expeditionen in die Mato- Grosso-Region im brasilianisch-bolivianischen Grenzgebiet, seinerzeit ein noch weitgehend weißer Fleck auf der Landkarte. Auf einer dieser Reisen hörte Fawcett von Indios die Legende von einer im Dschungel versunkenen Stadt, die seiner Hypothese nach einer untergegangenen Hochkultur entstammte. Fawcett brach immer wieder in den Dschungel auf, um die von ihm als „Z“ bezeichnete Stadt zu finden. Vergebens. Auf seiner letzten Expedition, die der Forscher zusammen mit seinem Sohn Jack 1925 antrat, verliert sich seine Spur. Fawcett, eine schillernde Persönlichkeit, die als Träumer zeitlebens umstritten war, zählte den Schriftsteller Arthur Conan Doyle zu seinen Freunden und soll die Indiana-Jones-Figur inspiriert haben. 2009 erschien der Roman „Die versunkene Stadt Z: Expedition ohne Wiederkehr“ von David Grann. Das Buch entwickelte sic

Filmdienst Plus

Ich habe noch kein Benutzerkonto
Kommentar verfassen

Kommentieren