Dokumentarfilm | Deutschland 2016 | 93 Minuten

Regie: Milan Skrobanek

Seit dem Ende seiner Profi-Karriere kümmert sich der deutsche Basketballer Marvin Willoughby um Jugendliche aus dem verrufenen Hamburger Stadtteil Wilhelmsburg. Die Langzeitbeobachtung folgt ihm bei seinen Bemühungen, die neue Mannschaft der „Hamburg Towers“ für den Aufstieg in die erste Liga fit zu machen. Das solide Porträt eines sympathischen Mannes, der für sein soziales Engagement mit dem Bundesverdienstkreuz geehrt wurde. Von der rauen Wirklichkeit des Viertels vermittelt der ganz auf den Sport fokussierte Dokumentarfilm freilich nur wenig.

Filmdaten

Originaltitel
Produktionsland
Deutschland
Produktionsjahr
2016
Regie
Milan Skrobanek
Buch
Milan Skrobanek
Kamera
Andreas Klein
Schnitt
Milan Skrobanek · Andreas Massopust
Länge
93 Minuten
Kinostart
06.04.2017
Fsk
ab 0; f
Genre
Dokumentarfilm
Diskussion
Es kommt in Deutschland nicht häufig vor, dass ein Basketballer mit dem Bundesverdienstkreuz geehrt wird. Der 35-fache Nationalspieler Marvin Willoughby hat die Auszeichnung 2015 auch nicht für seine sportlichen Leistungen, sondern für sein soziales Engagement bekommen. Der gebürtige Hamburger, aufgewachsen im sozialen Brennpunkt Wilhelmsburg, gehörte 2006 zu den Mitbegründern des Vereins „Sport ohne Grenzen“, der seitdem versucht, Kindern und Jugendlichen des Viertels durch sportliche Aktivitäten neue Perspektiven zu eröffnen. Aus Basketballcamps mit Willoughby ging zunächst eine Jugendma

Filmdienst Plus

Ich habe noch kein Benutzerkonto
Kommentar verfassen

Kommentieren