Horrorfilm | USA 2017 | 97 Minuten

Regie: Stacy Title

Drei Freunde quartieren sich in einem alten Gebäude ein und beschwören dort ein Monster herauf. Dieses streicht fortan durchs Haus, wiegelt die Bewohner gegeneinander auf und treibt sie zu Mordtaten. Ein mit zahllosen Klischees lustlos aufbereiteter Horrorfilm, der seine Versatzstücke nie zu einer kohärenten Story zusammenfügen kann und über seine monströsen Logiklücken achtlos hinweggeht. Die billige Machart und die blassen, austauschbaren Helden erwecken keinerlei Interesse und enttäuschen selbst geringste Erwartungen.

Filmdaten

Originaltitel
THE BYE BYE MAN
Produktionsland
USA
Produktionsjahr
2017
Regie
Stacy Title
Buch
Jonathan Penner
Kamera
James Kniest
Schnitt
Ken Blackwell
Darsteller
Douglas Smith (Elliot) · Lucien Laviscount (John) · Cressida Bonas (Sasha) · Doug Jones (Bye Bye Man) · Carrie-Anne Moss (Det. Shaw)
Länge
97 Minuten
Kinostart
20.04.2017
Fsk
ab 16; f
Genre
Horrorfilm | Mystery-Film | Thriller
Diskussion
Zugegeben: Klischees haben auch ihr Gutes. Im Horrorfilm-Kino, wo die Protagonisten stets auf höchst unsicheren Pfaden unterwegs sind, hat es sogar unbestreitbare Vorteile, wenn man sich als Zuschauer seiner Sache sicher sein kann: Mit bewährten Gruselmomenten, die sich genauso verlässlich einstellen, wie man sie erwartet. Wenn Figuren beispielsweise ein seltsames altes Haus beziehen, nimmt man als selbstverständlich hin, dass ihr Leben dort zum Albtraum wird. Bei drohenden Flüchen wäre man glatt enttäuscht, wenn die Protagonisten trotz aller Warnungen nicht exakt das tun würden, was das Unheil heraufbeschwört. Und wenn Geister im Spiel sind, darf man sich als Zuschauer ohnehin darauf verlassen, mit einer gänzlich fremden Welt konfrontiert zu werden. Aus jedem einzelnen dieser Klisch

Filmdienst Plus

Ich habe noch kein Benutzerkonto
Kommentar verfassen

Kommentieren