Komödie | Deutschland 2016 | 93 Minuten

Regie: Barnaby Metschurat

Nach dem Datenangriff auf ein Institut zur Glücksforschung richtet sich der Verdacht auf einen menschenfeindlichen Ex-Hacker, der das Sicherheitskonzept des Labors überprüfen sollte. Die hartnäckigen Vorwürfe treiben den Einzelgänger dazu, offensiv seine Unschuld beweisen zu wollen, umso mehr als die laboreigenen Versuchskaninchen im Haus seiner exzentrischen Familie auftauchen. Muntere Situationskomödie mit einem Feuerwerk überwiegend gelungener Einfälle, schrägen Charakteren und absurden Wendungen. Das Regiedebüt ist mitunter etwas holprig und inkonsequent, vermittelt aber eine sympathische Lust am ungeschliffenen Independent-Kino. - Ab 14.

Filmdaten

Originaltitel
Produktionsland
Deutschland
Produktionsjahr
2016
Regie
Barnaby Metschurat
Buch
Barnaby Metschurat
Kamera
Raphael Beinder · Florian Foest · Andrés Lizana Prado
Musik
Jasmin Shakeri · Beathoavenz
Schnitt
Carsten Piefke · Julia Karg · Claudia Trost
Darsteller
Barnaby Metschurat (Adam) · Lavinia Wilson (Helen) · Harald Schrott (Alen) · Edin Hasanovic (Mirko Özer) · Patou Doumeyrou (Heinrich)
Länge
93 Minuten
Kinostart
27.04.2017
Fsk
ab 0
Pädagogisches Urteil
- Ab 14.
Genre
Komödie

Etwas holprige, aber muntere Situationskomödie. Regiedebüt des Schauspielers Barnaby Metschurat

Diskussion
Alzheimer, Tierversuche, Cyberangriffe, Glücksforschung, Ausbildungslager der Al-Qaida, Aktivismus à la Pussy Riot, Kapitalismuskritik – wenn sich Schauspieler auf den Regiestuhl setzen, das Drehbuch schreiben, die Hauptrollen übernehmen und den Produzenten geben, ergibt das nicht zwingend einen Parcours durch die gesellschaftlichen Problemzonen. Die privat liierten Lavinia Wilson und Barnaby Metschurat haben sich für ihren ersten Langspielfilm jede Menge Themenfelder ausgesucht, die im deutsc

Filmdienst Plus

Ich habe noch kein Benutzerkonto
Kommentar verfassen

Kommentieren